Citroen DS4 : Studie auf dem Genfer Autosalon

Einen Vorgeschmack auf sein neues Topmodell in der Kompaktklasse wird uns Citroen mit dem Konzeptfahrzeug DS High Rider zeigen.

Die Studie wirkt bereits recht seriennah; der auf dem Genfer Autosalon vorgestellte Dreitürer dürfte Anfang kommenden Jahres als Citroen DS4 auf den Markt kommen. Damit geht der Ausbau der auf den Premium-Markt abzielenden DS-Linie weiter.

Die Front mit dem großen Kühlergrill, den seitlichen Lufteinlässen und dem markentypischen Doppelwinkel erinnert an das unlängst präsentierte Kleinwagenmodell Citroen DS3. Das zum Heck hin abfallende Dach ist mit Stoff bespannt, damit feiert das Faux-Cabriolet nach Jahrzehnten wieder seine Auferstehung. Die aufsteigende Fensterlinie sorgt für eine sportliche Keilform, der Verzicht auf eine B-Säule lässt den Dreitürer wie ein Coupé wirken. Motorisiert ist die Studie mit einem Dieselhybridantrieb. Dabei wird die Vorderachse von einem konventionellen Verbrennungsmotor angetrieben, während die Hinterachse von einem Elektromotor bewegt wird. Die Allrad-Hybridtechnik soll für Autos der Marke bereits im nächsten Jahr verfügbar sein.

Charme-Offensive

Mit dem DS4 erweitert Citroen seine Palette an exklusiv modifizierten Varianten seiner normalen Serienmodelle. Anders als der auf dem Kleinwagen C3 basierende DS3 wird der DS4 aber nicht als besonders frech und sportlich, sondern mit dem Schwerpunkt auf Komfort positioniert. So soll er Kunden locken, denen der für Ende 2010 in neuer Generation erwartete normale C4 zu wenig prestigeträchtig ist. Auch auf das Grundmodell lässt die Studie Rückschlüsse zu: So liegen ihre Abmessungen mit 4,26 Metern Länge und 1,48 Metern Höhe ungefähr auf dem Niveau des Vorgängers.

mid/hh

Kommentare