Citroen bringt zwei neue Modelle im C-Segment

Mit der Fortsetzung der Internationalisierung der Marke startet Citroen mit der DS-Linie in China und bringt zwei neue Modelle im C-Segment auf den Markt.

Citroen forciert seine internationale Entwicklung und stärkt seine Stellung als globale Marke. Nach Europa, Russland und Lateinamerika wird am 28. Juni die DS-Linie auch in China eingeführt. Gleichzeitig erweitert Citroen seine Fahrzeugpalette um zwei neue Modelle, den Citroen C-Elysee und den C4 L.

Die beiden Fahrzeuge sind speziell für den Markt in Osteuropa und China konzipiert worden und sollen im C-Segment für neue Kunden sorgen. Beide Limousinen haben eine eigenständige Positionierung und sollen unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Der Citroen C-Elysee soll dabei mit einem robusten Design und großzügigem Platzangebot Familien mit knappem Budget überzeugen. Mit einem Radstand von 2,65 Metern bietet der C-Elysee im Innenraum viel Platz. Ebenfalls großzügig bemessen ist der Kofferraum, welcher 506 Liter Fassungsvermögen vorweisen kann.

Bei der Motorisierung sollen die Kunden aus sparsamen, kleinen Motoren wählen können, komplett neu im Angebot ist dabei der VTi 72, der sich durch Sparsamkeit und Langlebigkeit auszeichnen soll.

Produziert wird der C-Elysee in Spanien, erhältlich ist er ab Ende 2012 in Osteuropa, der Türkei und Algerien.

Auf das obere C-Segment zielt dann der C4 L ab, der mit viel Luxus, noblem Ambiente und bestem Federungskomfort vor allem eine betuchtere Klientel ansprechen soll. Die Stufenhecklimousine auf Basis des C4 verfügt auch über ein schlüsselloses Zugangssystem, Komfort-Kopfstützen, ein Touch-Screen Navigationssystem, eine Rückfahrkamera und einen Luftionisator.

Der C4 L verfügt zudem über starke Benzinmotoren der jüngsten Generation, wie etwa den THP 155/170 oder den VTi 135. Produziert und verkauft wird der Citroen C4 L ab Ende 2012 in Wuhan/China und ab dem ersten Halbjahr 2013 auch im Werk Kaluga in Russland.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt