Genf-Premiere: Der neue Citroen C1

Der neue Citroen C1 wird erstmals in Genf der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit seinem Vorgänger hat er nur noch den Namen gemeinsam.

Die zweite Generation des Citroen C1 feiert gemeinsam mit ihrem Bruder, dem Peugeot 108, in Genf ihre Weltpremiere. Wie der Peugeot 108 wird auch der Citroen C1 ganz auf Lifestyle getrimmt und hat mit seinem Vorgänger nur noch den Namen gemeinsam.

Von vorne präsentiert sich der C1 mit dem aktuellen Markengesicht und wirkt sehr futuristisch, das Heck ist aber fast mit dem des Peugeot 108 identisch. Neben dem farbenfrohen Erscheinungsbild soll der C1 auch mit einer Menge an neuen Ausstattungshighlights aufwarten. So gibt es ein 7"-Touchscreen-Display für die Einstellung aller wichtigen Funktionen, eine Rückfahrkamera, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Berganfahrhilfe und noch vieles mehr.

Die Kunden können zudem zwischen 3- und 5-Türer wählen, erstmals gibt es mit dem C1 Airscape auch eine Version mit großem elektrischen Faltdach, wodurch der C1 schon fast zum Cabrio mutiert.

Auf einer Länge von 3,46 Meter soll der kleine Citroen aber auch viel Platz bieten, das Kofferraumvolumen reicht von 196 Liter bis 780 Liter, wenn man die Rücksitze umklappt.

Bei der Motorisierung können die Kunden zwischen dem e-VTI 68, der sowohl mit manuellem als auch automatisiertem Getriebe erhältlich ist, oder dem VTi 82 wählen. Beide Triebwerke sollen sich durch eine hohe Effizienz auszeichnen, der VTi 82 kommt zum Beispiel mit 4,3 Liter über die Runden, und der CO2-Ausstoß liegt bei nur 99 g/km.

Preise, weitere Ausstattungsdetails und einen genauen Starttermin für den neuen Citroen C1 wird man dann im Rahmen der Weltpremiere am Genfer Autosalon erfahren.

Kommentare