Citroen C3 und C5 Aircross Hybrid – Fahrbericht

Im Herbst stehen der frisch geliftete C3 und der C5 Aircross Hybrid bei Citroen im Mittelpunkt. Wir konnten mit den beiden Neuheiten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Der Citroen C3 ist der Bestseller im Citroen-Programm und zeigt sich für das neue Modelljahr frisch geliftet. Optisch erkennt man ihn vor allem an der überarbeiteten Frontpartie und den seitlichen Airbumps.

Am Heck gibt es neue Rückleuchten mit 3D-Effekt, und der neue C3 kann auch mit mehr Personalisierungsmöglichkeiten aufwarten.

Insgesamt stehen 97 Außenvarianten zur Wahl, womit man seinen C3 jetzt deutlich individueller gestalten kann als bisher.

Der neue C3 bietet aber auch einen leicht geänderten Look im Innenraum, wo nun neue Dekorelemente und die neue Advanced Comfort-Sitze zum Einsatz kommen.

Auch alle gängigen Assistenzsysteme sind für den C3 erhältlich, lediglich auf einen adaptiven Tempomat muss man noch verzichten.

Dafür gibt es jetzt bessere Konnektivität, und der 7“-Touchscreen verfügt auf Wunsch auch über das „Connect Nav“ Navigationssystem und „Mirror Link“.

Bei der Motorisierung kann man die 3-Zylinder-PureTech-Benzinmotoren mit 83 PS (61 kW) oder 110 PS (81 kW) oder den 4-Zylinder-BlueHDi-Diesel mit 100 PS (74 kW) wählen.

Erste Ausfahrt mit dem neuen C3

Für eine erste Ausfahrt haben wir den starken Benziner mit der 6-Gang-Automatik kombiniert. Motor und Getriebe harmonieren sehr gut, und der C3 bietet in dieser Kombination sowohl viel Fahrspaß als auch viel Komfort.

Ein Highlight sind dabei sicher die neuen Advanced Comfort-Sitze, die sehr bequem sind und Luxus-Feeling in den Kleinwagen bringen.

Auch beim Platzangebot kann der nur 3,99 Meter lange C3 überzeugen, zudem ist das Kofferraumvolumen mit 300 Litern Fassungsvermögen sehr großzügig dimensioniert.

Überrascht hat uns die sehr gute Straßenlage, der C3 lässt sich sehr agil über kurvige Straßen hetzen und bietet dabei aber immer noch sehr viel Komfort.

Das Facelift hat ihm auf jeden Fall sehr gut getan, er wirkt jetzt trotz kompakter Abmessungen deutlich erwachsener und ist für ein Auto seiner Klasse sehr komfortabel und dennoch sportlich.

Preislich startet er derzeit zum Aktionspreis von 11.890,- Euro. Ebenfalls eine Aktion zum Start gibt es für den neuen C5 Aircross Hybrid.

C5 Aircross Hybrid: Das erste Plug-in-Hybrid-Modell von Citroen

Das erste Plug-in-Hybrid-Modell von Citroen ist schon ab 34.990,- Euro erhältlich, womit es zu den günstigsten Vertretern seiner Klasse zählt.

Wie wir bei einer ersten Ausfahrt feststellen konnten, zählt es aber auch zu den komfortabelsten und spritzigsten Fahrzeugen des Segments.

Im C5 Aircross Hybrid arbeitet ein 1,6 Liter-PureTech-Motor mit 181 PS (133 kW), der von einem 110 PS (81 kW) starken E-Motor unterstützt wird. Die Systemleistung liegt bei 225 PS (165 kW), das Systemdrehmoment bei 360 Nm.

Schon von unten heraus liefert der SUV damit viel Schubkraft, und man sprintet in nur 8,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h, im reinen E-Modus kann man bis zu 135 km/h schnell unterwegs sein.

Zudem kann man bis zu 55 Kilometer rein elektrisch zurücklegen, was auch ein realistischer Wert ist. Überzeugen kann auch die Kombination mit der elektrischen 8-Gang-Automatik, die wunderbar zum Charakter des Fahrzeugs passt.

Trotz aller Sportlichkeit und sehr guter Straßenlage ist der C5 Aircross Hybrid ein sehr komfortables Fahrzeug. Die Advanced Comfort-Federung und eine Geräuschdämmung, die man sonst nur in der Luxusklasse findet, machen den Plug-in-Hybrid zu einem sehr angenehmen Langstreckenfahrzeug.

Wer Fahrspaß, Sparsamkeit und Komfort verbinden möchte, der findet im neuen C5 Aircross Hybrid auf jeden Fall den passenden Begleiter auf allen Wegen.

Weitere Infos zu Citroen unter www.citroen.at