Citroen und Raiffeisen : Kooperation bei Elektroautos

Im Jahr 2011 bringen Citroen und Raiffeisen 600 Elektroautos auf Österreichs Straßen. Ab Dezember können Testfahrten vereinbart werden.

Das Thema "alternative Antriebsquellen" steht bei jedem Hersteller derzeit im Vordergrund. Während manche Marken noch überlegen, in welche Richtung es gehen soll, hat Citroen mit dem C-Zero und dem Berlingo First Electrique schon zwei Elektroautos am Start.

Dabei ist der auf dem Mitsubishi i-Miev basierende C-Zero schon als Elektroauto konzipiert worden, während der Berlingo First Electrique ein auf Elektroantrieb umgerüsteter Berlingo ist. Während der C-Zero als Stadtauto mit vier Sitzplätzen geeignet ist, soll der Berlingo First Electrique vor allem Handwerker und Stadtwerke begeistern, immerhin hat er eine Zuladung von 500 kg.

Der Citroen C-Zero hat eine Leistung von 64 PS (47 kW) und ein maximales Drehmoment von 180 Nm, welchen von 0 bis 2.000 U/Min zur Verfügung steht. Die Lithium-Ionen-Batterien mit einem Energiegehalt von 16 kWh sollen dabei bis zu 150 Kilometer Reichweite ermöglichen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erledigt der C-Zero in 15,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Für die Aufladung der Batterien des 348 cm langen City-Flitzers benötigt man über das Heimladesystem (220 V) rund 6 Stunden, über eine Schnellladestation nur 30 Minuten, dann ist die Batterie schon zu 80 % aufgeladen.

Der Berlingo First Electrique hat eine Leistung von 57 PS (42 kW), und die Nickel-Natriumchlorid-Batterien ermöglichen eine Reichweite von 120 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 110 km/h. Bei diesem Batterietyp ist eine Schnellladung nicht möglich, d.h. hier sind mindestens 6 Stunden für den Ladevorgang einzukalkulieren.

In erster Linie wendet man sich mit den Autos an Gewerbekunden, der Listenpreis für den C-Zero beträgt 35.946 Euro inkl. Steuern, der Berlingo First Electrique kommt gar auf 51.600 Euro inkl. Steuern. Das größere Volumen erwartet man sich vom C-Zero, der zudem in Vollausstattung inkl. ESP, 6 Airbags, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbaren Spiegeln, Leichtmetallfelgen und Klimaanlage angeboten wird.

Mit Raiffeisen Leasing hat Citroen einen Partner, der sich ebenfalls schon lange mit dem Thema der alternativen Antriebsquellen beschäftigt. Gemeinsam bietet man umfassende Finanzierungs- und Dienstleistungspakete an. So gibt es sowohl für Privat-, als auch für Gewerbekunden ein Finanzierungspaket. Privatkunden können um 466 Euro (inkl. Steuer) pro Monat einen C-Zero fahren. Die Laufzeit beträgt 60 Monate, und pro Jahr sind 15.000 km erlaubt. Für Gewerbekunden gibt es das Paket um 466 Euro (ohne Steuern) für 48 Monate und 20.000 km Fahrleistung pro Jahr.

Darüber hinaus gibt es noch das Sorglos- sowie das Komfort-Paket für Gewerbekunden. Beim Sorglos-Paket sind um 566 Euro (exkl. Steuern) auch schon die laufende Wartung, Verschleißreparaturen und Reifen inkludiert. Wer sich für das Komfort-Paket um 666 Euro pro Monat entscheidet, hat zusätzlich zum Sorglos-Paket noch für 5 Wochen pro Jahr ein Ersatzauto nach Wunsch zur Verfügung. So können dann zum Beispiel Urlaubsfahrten mit einem Citroen C-Crosser oder C5 bewältigt werden.

Nachdem natürlich nicht alle Käufer den Sprung ins kalte Wasser machen möchten, steht auch vorab die Möglichkeit einer Miete zur Verfügung. Gewerbekunden können um 150 Euro (exkl. Ust) einen Citroen C-Zero für eine Woche mieten. Privatkunden haben die Möglichkeit, um 600 Euro (inkl. Ust) den C-Zero für ein Monat auf Herz und Nieren zu prüfen. Raiffeisen Leasing und Citroen bieten aber auch die Möglichkeit, sich für eine Probefahrt zu registrieren. Unter www.rl-mobil.at kann man sich schon für eine erste Ausfahrt mit dem C-Zero vormerken lassen.