Dodge Viper 2008 von GeigerCars

Ausgesprochen imposant sind die Eckdaten dieses besonderen "Reptils"

8,4 Liter Hubraum verteilt auf 10 Zylinder bringen jetzt 612 PS (rund 100 PS mehr als die "deutsche" Version) und 760 Nm Drehmoment. Durch das Dana Hydra-Lok Sperrdifferential kommt diese Ur-Kraft auf die 19 Zoll großen Hinterräder mit Hochleistungsreifen in der Dimension 345/30 ZR19. Im Zusammenspiel mit der neuen Zwei-Scheiben-Kupplung, den nun knackig einrastenden Gängen im 6-Gang Tremec T56-Getriebe, fällt nach 3,6 Sekunden bei der Beschleunigung aus dem Stand die 100 km/h Marke. Der Vortrieb endet bei einer Vmax von 325 km/h . Das Motorsport Know how der Chrysler Tuning Division SRT (Street and Racing Technology), unterstützt von McLaren Performance Technologies, machte diese Werte möglich, bei denen sogar die strengen US-Abgasnormen eingehalten werden.

Dafür haben "ihr" die Macher aus Detroit im Werk Auburn Hills auch das zuvor kritisierte nervöse "Schwänzeln" des Hecks abgewöhnt. Denn: das Fahrwerk der schnellsten Schlange präsentiert sich ebenfalls entsprechend überarbeitet. Auch hier sind die Erfahrungen aus dem Motorsport direkt eingeflossen. Einzelradaufhängung mit doppelten , aus Aluminium gefertigten Dreiecks-Querlenkern oben und unten, an der Vorder- wie der Hinterachse, kombiniert mit Gasdruck-Stoßdämpfern und neuen Querstabilisatoren (u.a.) haben der "Giftschlange" jetzt Manieren beigebracht.

Und die Brembo Festsattel Bremsanlage mit Bremsscheiben in Kleinwagen-Reifengröße von 14 Zoll bringt - falls nötig auch mit ABS-Eingriff - die rund 4,5 Meter lange, optisch ausgesprochen spektakuläre Schlange aus 60 Meilen (96,5 km/h) nach 30,5 Metern wieder zum Stillstand. Damit sind die elektronischen "Helfer" bereits abschließend aufgelistet.

Die von GeigerCars.de importierte Viper 2008 ist die ultimative Fahrmaschine für aktive Piloten. Optisch präsentiert sich die aktuelle "Schlange" in dem für sie passenden Outfit. Besonders auffällig sind die größere Lufthutze und die Belüftungslamellen in der Motorhaube. Die potentiellen neuen "Schlangenbeschwörer" können jetzt auch neue Lackierungen wählen, die sich mit den bekannten zweifarbigen Rennstreifen kombinieren lassen. Xenon-Scheinwerfer , mehrstufig auslösende Airbags, verstellbare Pedalerie und Reifendrucküberwachung sind einige der serienmäßigen aktiven wie passiven Sicherheits-Features. Im Innenraum ermöglichen beispielsweise eine Auswahl von Blenden für Instrumententräger und Mittelkonsole weitere attraktive Individualisierungsmöglichkeiten.

Die Rennstreifen sind optional gegen Aufpreis in sechs Farben erhältlich. Der GeigerCars-Basispreis liegt bei 88.000 Euro .

Kommentare

Weitere Dodge Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt