Fiat 500 TwinAir trifft Fiat Mefistofele

Zwischen den beiden Fahrzeugen liegen beinahe 90 Jahre. Neun Jahrzehnte, in denen das Automobil gewaltige Fortschritte gemacht hat.

Wie gewaltig, zeigt ein Vergleich zwischen dem Fiat Mefistofele von 1924 und dem aktuellen Fiat 500 TwinAir eindrucksvoll. Bei den Classic Days am Schloss Dyck (2. bis 4. August 2013) treffen die beiden Vertreter unterschiedlicher Epochen aufeinander.

Der Fiat Mefistofele trägt seinen Namen zu Recht. Ausgerüstet mit dem Motor aus einem Kampfflugzeug, der seine Kraft über ein oberschenkeldickes Auspuffrohr hinausbrüllt, machte er auf zeitgenössische Betrachter den Eindruck eines Gefährts aus der Hölle. Zumal der von ihm aufgestellte Geschwindigkeitsweltrekord von knapp 235 km/h zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchaus etwas hatte von "mit dem Teufel im Bunde".

235 km/h erreicht der Fiat 500 TwinAir zwar nicht. Vergleicht man die technischen Daten, schneidet der nur 875 Kubikzentimeter große Zweizylinder-Turbomotor aber um Welten besser ab als sein Sechszylinder-Konkurrent mit stolzen 21,7 Liter Hubraum. Der Fiat 500 TwinAir erreicht mit 63 kW (85 PS) eine Höchstgeschwindigkeit von 173 km/h. Für jedes km/h wird nur knapp ein halbes PS benötigt. Der rund 320 PS starke Fiat Mefistofele wuchtet pro km/h fast eineinhalb PS auf die Hinterräder. Übrigens über zwei Ketten, die rechts und links außen am Cockpit vorbeilaufen.

Noch deutlicher wird die technische Entwicklung beim Vergleich des Verbrauchs. Der Fiat 500 TwinAir glänzt, unter anderem dank elektronischer Multipoint-Einspritzung, elektrohydraulischer Ventilsteuerung MultiAir und Dualogic-Automatik-Getriebe, mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,9 Liter pro 100 Kilometer. Die sechs Zylinder des Mefistofele-Motors, jeder einzelne davon mit rund vier Mal so viel Hubraum wie der komplette Motor des Fiat 500 TwinAir gesegnet, saugen den Kraftstoff über vier riesige Vergaser an. Mit 3,9 Liter Benzin kommt der Fiat Mefistofele keine drei Kilometer weit.

Beeindruckend auch ein paar zusätzliche Vergleiche: Das revolutionäre Triebwerk des Fiat 500 TwinAir wiegt einbaufertig 85 Kilogramm - weniger als die Kurbelwelle des von Fiat für Flugzeuge entwickelten Triebwerkstyps A12, den Rekordjäger John Eldridge in sein Rekordfahrzeug einbauen ließ. Die 14-Zoll-Räder des Fiat 500 TwinAir sind nur wenig mehr als halb so groß wie die 21 Zoll Durchmesser aufweisenden Speichenräder des Mefistofele, sie sind aber fast doppelt so breit.

Die Kolben des Rekordfahrzeuges haben dafür rund den doppelten Durchmesser eines TwinAir-Kolbens. Sie legen im Zylinder zwischen oberem und unterem Totpunkt außerdem mehr als den doppelten Weg zurück. Immerhin, mit vier Ventilen pro Zylinder war das Triebwerk des Fiat Mefistofele seiner Zeit weit voraus - die vier Zündkerzen pro Zylinder haben sich allerdings bis heute nicht durchgesetzt.

auto-reporter.net/hhg

Kommentare

Markenwelt