Fiat 500L im neuen Modelljahr

Für das neue Modelljahr hat Fiat den 500L modernisiert und noch interessanter gemacht.

Der Fiat 500L ist europaweit das meistverkaufte Modell in seinem Segment und erfreut sich auch in Österreich großer Beliebtheit, wenngleich er bei uns nur auf Platz 3 in den Verkaufscharts seines Segments liegt. Für das neue Modelljahr hat Fiat den 500L modernisiert, im Vergleich zum Vorgänger sind 40 Prozent aller Bauteile neu. Optisch erkennt man diese Änderungen zwar nur auf den zweiten Blick, die neue Fiat-Designsprache ist aber nun deutlich ausgeprägter.

Erhältlich ist der kompakte Van in den Karosserieversionen Urban, Cross und Wagon, womit Fiat für jeden Geschmack und jedes Einsatzgebiet das passende Fahrzeug anbieten möchte. Neu gestaltet zeigt sich auch der Innenraum, der jetzt jenem des 500x angepasst wurde und auch über ein neues 7"-Touchscreen verfügt. Auch eine Verbindung zu Apple CarPlay und Android Auto ist im neuen Infotainmentsystem möglich.

Beibehalten wurde das großzügige Platzangebot, die Modelle Urban und Cross verfügen über 455 Liter Kofferraumvolumen, der Wagon sogar über 638 Liter als Fünfsitzer. Wer den Wagon als Siebensitzer wählt, kann sich noch immer über 416 Liter Stauraum freuen. Durch das Umklappen der Sitze entstehen bis zu 1.480 bzw. 1.784 Liter (Wagon) Stauraum.

Bei den Motoren kann man zwischen dem 1,4 Liter-Benziner mit 95 PS (70 kW), dem 1,4 T-Jet Benziner mit 120 PS (88 kW), dem 0,9 Liter TwinAir Turbo mit 105 PS (77 kW), dem 1,4 MultiJet II Diesel mit 95 PS (70 kW) und dem 1,6 MultiJet II mit 120 PS (88 kW) wählen. Der schwächere Diesel kann auf Wunsch auch mit dem automatisierten Dualogic-Getriebe ausgestattet werden. Zudem gibt es auch eine CNG-Erdgas-Version mit 80 PS (59 kW).

Preislich startet der Fiat 500L in Opostar-Ausstattung mit dem 1,4 Liter-Benziner bei 18.200 Euro, der günstigste Wagon kommt mit gleicher Ausstattung aber mit dem TwinAir Turbo mit 105 PS auf 19.700 Euro. Topmodell ist der 500L Cross 1,6 MultiJet II mit 120 PS um 23.500 Euro.

Kommentare