Fiat Panda Cross und Freemont Cross in Genf

Fiat wird am Genfer Autosalon die neuen Modelle Panda Cross und Freemont Cross zeigen.

Bei Fiat setzt man weiterhin auf die Ausweitung der aktuellen Modellreihen und bringt mit dem Panda Cross und Freemont Cross zwei interessante Modelle im Offroad-Look auf den Markt.

Der neue Fiat Panda Cross ist dabei besonders robust gestaltet. Eine geänderte Front- und Heckschürze fallen ebenso ins Auge wie die seitliche Chromzierleiste mit "Cross"-Schriftzug. Vor allem die Frontpartie wirkt aber so, als ob es der Panda mit seinem Alu-Unterfahrschutz über die größten Hindernisse schaffen würde.

Die Ausgangsposition dafür ist auch gar nicht mal so schlecht, der Panda sieht nämlich nicht nur wie ein Offroader aus, er hat dank dem intelligenten Vierradantrieb "Torque on Demand" und dem neuen Traktionsregelsystem "Terrain Control" auch das Zeug, um im Gelände eine gute Figur zu machen.

Sehr robust präsentiert sich auch der Innenraum, die Sitze bieten einen Mix aus naturfarbenem Stoff und braunem Eco-Leder, serienmäßig sind zudem auch ein Lederlenkrad, eine Klimaautomatik, eine Audioanlage und 15"-Alufelgen mit an Bord.

Auf Wunsch gibt es den kleinen Offroader auch mit dem City-Notbremsassistenten, der bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h automatisch eine Notbremsung einleitet, wenn die Kollision mit einem Hindernis droht.

Bei der Motorisierung können die Kunden zwischen dem 1,3 Multijet Diesel mit 80 PS (59 kW) oder dem 0,9 Liter 2-Zylinder-TwinAir-Motor mit 90 PS (66 kW) wählen.

Ebenfalls in einer Cross-Version wird am Genfer Autosalon der Fiat Freemont gezeigt, der ebenso mit einer geänderten Front- und Heckschürze seine Offroad-Tauglichkeit zeigen soll.

Im Vergleich zum Panda strahlt der Freemont aber auch ein hohes Maß an Exklusivität aus, was die Platin-Chrom Zierelemente und 19"-Leichtmetallfelgen in Hyper-Black unterstreichen. Der Innenraum kann dann mit Sitzen in einer Stoff/Lederkombination, einer Premium-Audioanlage von Alpine, einem Navigationssystem mit 8,4"-Touchscreen, einem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem sowie vielen weiteren Komfort-Features aufwarten.

Als Antriebsquelle steht für den Freemont Cross der bewährte 2,0 Liter-Multijet-Dieselmotor in den Leistungsstufen mit 140 PS (103 kW) und 170 PS (125 kW) zur Wahl. Während der 140 PS-Motor nur in Kombination mit Vorderradantrieb und manuellem 6-Gang-Getriebe erhältlich ist, kann der starke Diesel auch mit Allradantrieb und 6-Gang-Automatik geordert werden.

Der Marktstart für beide Cross-Modelle erfolgt im dritten Quartal 2014, die Preise werden vor dem Start bekannt gegeben.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt