US-Premiere: Neuer Ford Expedition

Auf der Autoshow in Chicago hat Ford die neue Generation des Expedition präsentiert.

Der Expedition ist derzeit der größte SUV in der Ford-Modellpalette und rangiert über dem Explorer. Nach 10 Jahren Bauzeit hat Ford jetzt die vierte Generation präsentiert. Mit dem Vorgänger hat der neue Expedition allerdings nur noch den Namen gemeinsam. Optisch zeigt sich die neue Generation deutlich moderner und verfügt über die aktuelle Ford-Designlinie mit markantem Kühlergrill.

Eine neue Alukarosserie macht den Expedition leichter, und er verfügt auch über eine Menge neuer Assistenzsysteme, wie etwa einen adaptiven Tempomat, eine automatische Einparkfunktion, einen Rear-Cross-Traffic Alert und eine 360 Grad-Kamera, die das Rangieren erleichtert. Mit an Bord ist mit dem neuen SYNC 3 auch ein modernes Infotainmentsystem, für viel Luxus sorgen auf Wunsch klimatisierte Ledersitze und ein B&O Soundsystem.

Beim Antrieb setzt Ford auf einen kräftigen, aber auch sparsamen 3,5 Liter-EcoBoost-Motor. Erstmals kommt in dieser Fahrzeugklasse auch eine 10-Gang-Automatik zum Einsatz, die für perfekte Schaltvorgänge sorgen soll. Der Allradantrieb verfügt jetzt auch über ein neues Terrain Management System und soll so auch abseits befestigter Straßen gut voran kommen.

Zu den US-Händlern wird der neue Ford Expedition im Herbst 2017 rollen. Er gibt zudem auch einen Ausblick auf die nächste Generation des Lincoln Navigator, der auf Basis des Expedition gebaut wird.

Kommentare