Facelift für den Ford Focus

Der Ford Focus bekommt für das neue Modelljahr eine gründliche Überarbeitung spendiert, optisch besticht er dabei mit einem dynamischeren Look.

Seit vielen Jahren ist der Ford Focus ein Fixstern in der Kompaktklasse, für das Modelljahr 2022 gibt es jetzt einen neuen Look und eine technische Überarbeitung.

Zu erkennen ist der neue Ford Focus vor allem an der komplett neu gestalteten Frontpartie. Die LED-Scheinwerfer haben ebenso ein neues Layout bekommen wie der Kühlergrill und die Frontschürze.

Aber auch im Innenraum hat sich einiges getan, vor allem das neue Infotainmentsystem mit Ford SYNC 4 und einem Touchscreen mit 13,2″ stechen dabei ins Auge. Die Bedienung soll jetzt noch intuitiver sein, und auch die Darstellung von Navi-Karten und Menüs soll moderner wirken.

Bei den Ausstattungen kann man zwischen Cool & Connect, Titanium, Active und ST-Line wählen. Für Titanium, Active und ST-Line gibt es noch die Upgrades “X” und “Vignale”.

Bei der Motorisierung stehen wieder ein 1,0 Liter EcoBoost-Benziner, und ein 1,5 Liter EcoBlue-Diesel zur Wahl. Die Leistung reicht von 100 PS (74 kW) bis 155 PS (114 kW). Der 1,0 Liter EcoBoost-Benziner mit 125 PS (92 kW) und 155 PS (114 kW) ist zudem mit einer Mild-Hybrid-Technik ausgerüstet .

Optional ist er auch erstmals mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zu haben. Beim 120 PS (88 kW) starken Diesel gibt es eine 8-Gang-Automatik als Option.

Natürlich gibt es den überarbeiteten Focus auch wieder in der sportlichen ST-Version. Hier können die Kunden zwischen einem 2,3 Liter-EcoBoost-Benziner mit 280 PS (206 kW) oder einem 190 PS (140 kW) starken Diesel wählen. Der Benziner ist auch mit einem 7-Gang-Automatikgetriebe verfügbar.

Preislich startet der Focus ST bei 41.650,- Euro, der ST Turnier ist ab 42.900,- Euro erhältlich. Der Focus in Basisausstattung mit 100 PS-Benziner ist als 5-Türer ab 23.300,- Euro bestellbar, der Turnier steht ab 24.550,- Euro zur Verfügung.