Fahrbericht zum neuen Ford Focus

Die neue Generation des Ford Focus steht schon in den Startlöchern. Wir haben erste Fahreindrücke gesammelt und verraten, was alles für den neuen Focus spricht.

Der neue Ford Focus ist eine komplette Neuentwicklung und hat bis auf den Namen keine Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger. Er ist das erste Ford-Modell, das auf der neuen C2-Architektur basiert. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Focus um 18 mm bzw. der Focus Traveller um 108 mm gewachsen. Während die Höhe leicht verringert wurde, hat der Radstand um 50 mm zugelegt. Durch die neuen Proportionen wirkt der Focus sehr dynamisch. Die bullige Frontpartie harmoniert dabei sehr gut mit dem knackigen Heck, das ebenfalls über ein sehr markantes Design verfügt.

Ordert man seinen Focus mit den adaptiven LED-Scheinwerfern hat man zudem ein sehr auffälliges Lichtdesign und bei Nacht eine bestens ausgeleuchtete Straße. Beim Thema Sicherheit kann der neue Focus überhaupt auftrumpfen wie eine Luxuslimousine. Unter anderem gibt es für den neuen Focus einen adaptiven Tempomat, den Ford Intelligent Drive Assist mit Stau-Assistenten und Fahrspur-Piloten,  einen Spurhalteassistent, den aktiven Park-Assistent, einen Pre-Collision Assist, einen Post-Collision Assist und einen Ausweich-Assistent.

Sehr modern präsentiert sich auch der Innenraum, der neue Focus wirkt schon auf den ersten Blick eine Klasse höher als bisher. Sehr gut steht ihm dabei der bis zu 8" große Touchscreen, der freistehend auf der Mittelkonsole positioniert ist. Erstmals in einem europäischen Ford-Modell kommt beim Focus auf Wunsch auch ein Head-up-Display zum Einsatz.

Bei den Motoren kann man zwischen einem 1,0 Liter EcoBoost 3-Zylinder mit 85 PS (63 kW), 100 PS (74 kW) und 125 PS (92 kW), einem 1,5 Liter EcoBoost 3-Zylinder mit 150 PS (110 kW) oder 182 PS (134 kW), einem 1,5 Liter EcoBlue Diesel mit 95 PS (70 kW) oder 120 PS (88 kW) und einem 2,0 Liter EcoBlue Diesel mit 150 PS (110 kW) wählen. Für die EcoBoost-Benziner mit 125 und 150 PS sowie die beiden stärkeren Diesel-Motorisierungen ist auf Wunsch auch eine neue 8-Gang-Automatik erhältlich. Die Fahrstufe wählt man dabei mit einem Drehrad in der Mittelkonsole.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon den neuen Focus Traveller mit dem 120 PS starken Benziner mit manueller Schaltung und den 1,5 Liter EcoBoost mit 150 PS und 8-Gang-Automatik näher kennen lernen. Beide Modelle hatten die Top-Ausstattungslinie Vignale. Für Flottenkunden besonders interessant ist dabei sicher der Traveller mit 120 PS-Dieselmotor. Der neu gestaltete Innenraum kann von Beginn an überzeugen, man fühlt sich von der ersten Sekunde an sehr wohl im gut durchdachten, funktionell gestalteten und perfekt verarbeiteten Innenraum. Viele praktische Ablagen, darunter auch ein großes Fach mit induktiver Lademöglichkeit für Handys, runden den praktischen Nutzwert ab. Das Kofferraumvolumen ist beim Traveller mit 608 Litern Fassungsvermögen ebenfalls sehr großzügig bemessen, kann durch Umklappen der Rückbank aber noch auf bis zu 1.653 Liter vergrößert werden.

Der 1,5 Liter EcoBlue Dieselmotor hat bei unserer ersten Ausfahrt vor allem beim Sprint überzeugt, in nur 10 Sekunden erreicht man vom Stand aus Tempo 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 196 km/h. Lediglich wer in hohen Gängen bei niedrigem Tempo unterwegs ist, wird etwas Spritzigkeit vermissen, hier muss man aber nur zurück schalten, um schon wieder agile Fahrleistungen zu verspüren.

Noch mehr begeistert hat uns aber der neue 1,5 Liter EcoBoost 3-Zylinder-Benzinmotor mit 150 PS Leistung und 8-Gang-Automatik. Der Motor wirkt in jedem Drehzahlbereich überaus agil, und man würde nie glauben, dass man nur 3 Zylinder unter der Haube hat, von denen einer auch noch im Teillastbereich deaktiviert wird, um noch sparsamer unterwegs zu sein. Die 8-Gang-Automatik harmoniert perfekt mit dem Motor, und man genießt wirklich jede Menge Fahrspaß. In nur 8,9 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h.

Gewohnt großartig zeigt sich der Focus bei Fahrwerk und Federung, wobei erstmals zwei verschiedene Hinterachskonstruktionen zum Einsatz kommen. Die direkte Lenkung und die perfekte Straßenlage machen kurvige Straßen zum reinsten Vergnügen. Auf Premium-Niveau angesiedelt ist auch die Geräuschdämmung, hier übertrumpft der Focus Vignale sogar die deutschen Premium-Hersteller deutlich.

Der neue Ford Focus hat bei uns auf jeden Fall einen sehr guten Ersteindruck hinterlassen. Sein attraktives Design gepaart mit einer großzügigen Komfortausstattung und tollen Motoren, die Spaß und Sparsamkeit verbinden, wird sicher für einen Erfolg der neuen Focus-Generation sorgen. Zum Start gibt es den Ford Focus mit 85 PS-Benziner in Trend-Ausstattung schon ab 13.990 Euro, wenn man sich für ein Leasing bei Ford entscheidet. Für Barkäufer liegt der Startpreis bei 19.580 Euro, als teuerste Version schlägt der Focus Traveller 2,0 EcoBlue Automatik Vignale um 35.280 Euro zu Buche.

Kommentare