Neuer Mondeo startet als Ford Fusion in Nordamerika

Der Ford Fusion ist der Bruder der nächsten Mondeo-Generation und rollt jetzt in Nordamerika zu den Händlern.

Mit dem Fusion bringt Ford das nächste Weltauto auf den Markt. Zwar wird er in Europa weiterhin Mondeo heißen, optisch und technisch sind beide Autos aber fast identisch.

Für den europäischen Markt wird es auch eine Fließheck- und Kombi-Version geben, der US-Markt muss mit der viertürigen Limousine das Auslangen finden, andere Karosserievarianten sind dort nicht so gefragt.

Zum Start wird es den neuen Fusion mit drei verschiedenen Motorisierungen geben. Die Basis ist der bewährte 2,5 Liter 4-Zylinder mit 175 PS, der im Werk Chihuahua in Mexico produziert wird. Aus Europa kommen dann die beiden anderen Aggregate, die für den neuen Fusion erhältlich sind.

Für sportliche Fahrwerte und sparsamen Verbrauch sorgen der 1,6 Liter EcoBoost mit 178 PS und der 2,0 Liter EcoBoost mit 240 PS. Der 1,6 Liter EcoBoost kann wahlweise mit manuellem oder automatischem 6-Gang-Getriebe geordert werden, die anderen Versionen verfügen serienmäßig über ein Automatikgetriebe mit 6 Gängen.

Dafür können die Kunden den 2,0 Liter EcoBoost auch mit Allradantrieb bestellen, die anderen Modelle kommen mit Frontantrieb zum Kunden. Der Fusion Hybrid wird dann in Kürze die Modellreihe ergänzen.

Der neue Fusion wird auch über jede Menge Assistenzsysteme verfügen, wer möchte, kann die US-Limousine mit Spurhalteassistent, Einparkautomatik, adaptivem Tempomat oder Toter-Winkel-Warner bestellen.

Preislich startet der Fusion bei 21.700 US$, ein Preis, für den man in Europa gerade mal einen gut ausgestatteten Fiesta oder Basis-Focus bekommt. Während der Fusion in Nordamerika schon jetzt in den Handel kommt, müssen die Ford-Fans in Europa noch etwas auf die Markteinführung des neuen Mondeo warten - dieser wird erst im Herbst 2013 erhältlich sein.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt