Der neue Ford Galaxy - Fahrbericht

Fords großer Sternenkrieger steht nun in seiner dritten Generation in den Verkaufshallen. Auch wir konnten uns seinem Einfluss nicht entziehen.

In seiner dritten Modellgeneration hat Ford keine Mühen gescheut, um einen schmucken Businessvan alltagstauglich zu machen. Dies beginnt bereits bei der äußeren Optik. So reiht sich der Galaxy dank seiner neuen Frontpartie nahtlos in die Produktpalette ein. Ebenso wurden dem Van neu designte Hecklichter verpasst.

Doch bei einem Van kommt es selbstverständlich besonders auf die inneren Werte an: Langstreckentauglichkeit, Platzangebot und Vielfalt sowie eine harmonisch-komfortable Fahrwerks- und Motorabstimmung. Kommen wir zur Langstreckentauglichkeit und den neuen Komfortfeatures. Der Innenraum wirkt besonders durch das zusätzlich erhältliche Panoramaglasdach sehr voluminös. Die flächenmäßig große Frontscheibe und das tiefe Armaturenbrett lassen den Innenraum hier noch gestreckt erscheinen.

Auf den ersten Blick fällt das sehr gut aufgeräumte Cockpit auf, welches sich auf die wesentlichen Schalter und Taster reduziert. Der neue Galaxy ist ab dem Start in zwei Ausstattungsvarianten erhältlich. In der Ausstattungsvariante "Trend" finden wir ein Audio-System (Radio, CD mit USB-Schnittstelle), Bordcomputer mit 2,3-Zoll-Display, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie fünf Airbags (Front-, Seiten-, Knie- und Kopf-Schulterairbag). Weitere Besonderheiten sind in dieser Basisausstattung Zweizonen-Klimaanlagenautomatik, Lederlenkrad- und Schaltknauf, Reifendruckkontrollsystem, elektronische Servolenkung und Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Das Sicherheitspaket umfasst unter anderem ABS, ESP, Überschlagschutz und Berganfahrassistent.

Die zweite Ausstattungslinie der Kölner heißt "Titanium". Diese Variante bietet bereits Ambientebeleuchtung, Audio-System (Radio, CD) mit Ford Sync 2 mit Sprachsteuerung und acht Zoll Touch-Display. Highlight bei der Komfortausstattung sind hier sicherlich die Drei-Zonen-Klimaanlage und die beheizbare Frontscheibe beziehungsweise beheizbare Scheibenwaschdüsen. Scheinwerferassistent mit Tag/Nachtsensor und Regensensor sorgen für allzeit gute Sicht. Ein Feature, das so manchen Ärger ersparen kann, ist der Tempomat mit intelligentem Geschwindigkeitsbegrenzer, welcher mit dem Verkehrsschilderkennungssystem gekoppelt ist und zusätzlich nur eine gewisse, persönlich einstellbare Toleranzgeschwindigkeit zulässt. Sicherheitsrelevante Features bei dieser Ausstattung sind sicherlich der Fahrspurassistent, Müdigkeitswarner, LED-Tagfahrlicht und das Verkehrschildererkennungssystem.

Wer jetzt bereits im September beim Kauf eines Galaxy "Titanium" zuschlägt, erhält als Bonuszuckerl das sogenannte Business-Paket. Dieses beinhaltet unter anderem den aktiven Einparkassistenten, welcher nicht nur längs- sondern auch schrägparken kann. Beim ersten Praxistest jedoch funktionierte dies - vielleicht aufgrund widriger Wetterbedingungen (Starkregen) - erst auf den zweiten Anlauf. Wir freuen uns schon auf eine ausgiebigere Testmöglichkeit dieses Systems.

Zu all diesen Ausstattungsmerkmalen kommen noch einige optionale Verwöhnprogramme hinzu. Besonders jene, die viel Zeit im Fahrzeug verbringen, werden zum Beispiel über die Möglichkeit, Massagesitze zu ordern, erfreut sein.

Überhaupt überzeugt der neue Galaxy mit seinem variablen Raumangebot. Serienmäßig wurde er bereits mit sieben Sitzen ausgestattet. Dabei verfügen alle Sitze der zweiten und dritten Reihe über das FoldFlat-System. Dank dieses Systems ist es möglich, die Sitze einzeln umzulegen beziehungsweise zu verschieben. So kann je nach Einsatzzweck der Raum optimal ausgenutzt werden. Einzelne Sitze haben auch den Vorteil, dass der normalerweise platzmäßig undankbare Mittelsitz so ebenfalls über genug Freiheit zum Sitznachbarn verfügt.

Genügend Kopf- und Beinfreiheit ist auch in der 3. Reihe gegeben. Mitreisende verfügen dort über Becherhalter und Ablagen in den Armlehnen. Optional können die Sitze der dritten Reihe auch elektrisch um- und hochgeklappt werden. Der neue Galaxy bietet wahrlich eine Fülle von Verstaumöglichkeiten, wie zum Beispiel einen 20 Liter Stauraum unter dem Kofferraumteppich.

Motorisch kann der Ford mit zwei Benzin- und vier Dieselaggregaten aufwarten. Das Einsteigermodell ist der 2,0 TDCi Diesel, welcher 120 PS leistet. Alle Selbstzünder haben zwei Liter Hubraum, wobei das Leistungsspektrum von 150, über 180 bis zu Bi-Turbo geladenen 210 PS (nur mit Automatikgetriebe erhältlich) reicht. Der kleine Benzinmotor verfügt über 1,5 Liter Hubraum und 160 PS. Der Zwei-Liter EcoBoost hält 240 PS parat, ist jedoch nur mit Automatikgetriebe verfügbar. Neu ist jedoch, dass für den Galaxy ein Allradantrieb erhältlich ist, welcher etwa 2.500 Euro Aufpreis kostet.

Bei den ersten Fahreindrücken fielen zunächst die zahlreichen Assistenzsysteme positiv auf. Das Fahrverhalten des neuen Galaxy weiß ebenfalls zu gefallen. Die Leistung des 180 PS starken allradangetriebenen Kölners ist passend zu seinen Abmessungen und Gewichten dimensioniert. Ab Anfang 2016 wird der Galaxy mit einer Adaptiv-Lenkung erhältlich sein, die die Handlichkeit des Vans deutlich verbessern soll.

Der Einstiegspreis liegt beim 2.0 TDCi, 120 PS in der Trend-Ausstattung bei 37.100 Euro. Der 1,5 Liter EcoBoost mit 160 PS kostet in der Titanium-Ausstattung ab 41.450 Euro. Uns hat die dritte Auflage des großen Ford Vans beeindruckt, und wir warten schon gespannt auf ein näheres Kennenlernen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt