Ford Iosis X : Crossover-Studie in Paris

Ganz kinetisch

Ford bietet in Paris einen Ausblick auf die künftige Designausrichtung. Der Iosis X als Crossover-Studie setzt voll auf das so genannte " Kinetic Design ". Dabei wurde das aktuelle Design europäischer Modelle mit einem extrem maskulinen Auftritt gekreuzt. Die großen Scheinwerfer folgen den fließenden Formen bis in die Kotflügel und betonen auf diese Weise die besondere Spannung der Optik.

Die Türen sind gegenläufig angeschlagen. Dies ermöglicht den Verzicht auf eine B-Säule und gestattet einen leichteren Zugang zum Innenraum ebenso wie einen freien Blick auf die Gestaltung des Interieurs. Die Gehäuse der Außenspiegel erinnern in ihrer Form an Flügel. Sie wurden sehr weit oberhalb der A-Säule angebracht und beinhalten zusätzliche Spotlichter. Die Nebelschlussleuchte erstreckt sich über die gesamte Breite des Fahrzeughecks.

Als dominierendes Element im Innenraum dient eine großzügig dimensionierte Mittelkonsole , die sich Ford zufolge gestalterisch stark an ein typisches Hubschrauber-Cockpit anlehnt. Sie findet ihren Ursprung im Instrumentenbrett, erstreckt sich durch den gesamten Innenraum. Dabei trennt sie jeweils die beiden vorderen und hinteren Sitzplätze voneinander. Der Armaturenträger ist in weißem Klavierlack gehalten und wurde mit leicht transparenten Kunstoffen kombiniert.

auto-reporter

Weitere Ford Meldungen

Markenwelt