Ford Mondeo : Facelift feiert in Moskau Premiere

Mit leichten optischen Aufwertungen und neuen Motoren debütiert der geliftete Ford Mondeo auf dem Moskauer Autosalon.

Den ab Herbst in Österreich erhältlichen Mittelklassewagen ziert jetzt ein kraftvoll aussehender, trapezförmiger unterer Kühlergrill. In der modifizierten Frontschürze finden sich LED-Tagfahrlichter, auch am Heck fallen die LED-Rückleuchten ins Auge. Im Innenraum haben die Entwickler dezent nachgebessert, Mittelkonsole und Tür-Innenverkleidung sind neu gestaltet.

Für den Antrieb steht zukünftig eine leistungsstärkere Variante des 2,0-Liter-Eco-Boost-Benzinmotors zur Verfügung. Der turbogeladene Vierzylinder leistet 176 kW / 240 PS. Er ist eine Alternative zum bisherigen Benzinmotor mit 149 kW / 203 PS, der weiterhin im Sortiment bleibt. Beide Aggregate sollen laut Hersteller einen CO2-Ausstoß von 179 g/km aufweisen, für die Kraftübertragung sorgt serienmäßig ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Auf der Diesel-Seite ergänzt ein neues vierzylindriges Commonrail-Aggregat die Motorenpalette. Der 2,2 Liter große Top-Turbodiesel- motor leistet 147 kW / 200 PS. Weiterhin erhältlich sind die 2,0-Liter-Diesel, die ein Leistungsspektrum von 85 kW / 115 PS bis 120 kW / 163 PS abdecken. Für die TDCi-Motoren mit 103 kW (140 PS) und 120 kW (163 PS) ist das Doppelkupplungsgetriebe optional erhältlich.

Generell werden einige Fahrerassistenzsysteme ins Angebot aufgenommen. Der Fahrspurassistent (Lane Departure Warning), der Driver Alert und das automatische Fernlicht (Auto High Beam) kommen erstmals in einem Serienmodell von Ford zum Einsatz. Andere Features wie das Warnsystem Toter Winkel BLIS (Blind Spot Information System), der Geschwindigkeitsbegrenzer (Speed Limiter) und die Rückfahrkamera kennt man bereits aus dem S-MAX und Galaxy.

mid/bp

Kommentare