Der neue Ford Mondeo - Fahrbericht

Bei einer ersten Ausfahrt hat der Ford Mondeo schon gezeigt, dass sich das lange Warten auf ihn gelohnt hat. Warum, das verraten wir in unserem Fahrbericht.

Bereits seit 2012 ist die US-Version des Mondeo, der Fusion, in Nordamerika erhältlich. Jetzt kommen auch wir endlich in den Genuss der neuen Mittelklasselimousine von Ford. Optisch zeigt sich der neue Mondeo dabei noch dynamischer als der Vorgänger und kann mit sehr markant geschliffenen Kanten aufwarten. Die Kunden haben in Europa die Wahl zwischen Fließheck, Kombi und Limousine, letztere Karosserievariante ist jedoch nur als Hybrid-Version erhältlich.

Der neue Mondeo kann aber nicht nur optisch überzeugen, er bietet auch jede Menge technische Highlights. Wäre er im Jahr 2012 auch schon bei uns auf den Markt gekommen, hätte noch kein Mitbewerber so viele Assistenzsysteme und Neuheiten an Bord gehabt.

Für den neuen Mondeo gibt es einen adaptiven Tempomat, einen Spurhalteassistent, ein City-Notbremssystem, eine automatische Ein- und Ausparkhilfe, LED-Scheinwerfer mit Lichtautomatik, einen Toter-Winkel-Warner, den Rear-Cross-Traffic-Alert, eine Geschwindigkeits- anzeige und auch einen Müdigkeitswarner. Als Alleinstellungsmerkmal hat der Mondeo dann noch Sicherheitsgurte hinten mit integriertem Airbag, der die Fondpassagiere noch besser schützen soll.

Zum Start können die Kunden den Mondeo mit dem 1,5 Liter-EcoBoost mit 160 PS (118 kW), dem 2,0 Liter-EcoBoost mit 240 PS (176 kW), dem 1,6 TDCi mit 115 PS (85 kW), dem 2,0 TDCi mit 150 PS (110 kW) und dem 2,0 TDCi mit 180 PS (132 kW) haben. Zusätzlich steht auch noch der Mondeo Hybrid mit einer Systemleistung von 187 PS (140 kW) zur Verfügung.
Im Frühjahr kommt dann noch ein 1,0 Liter EcoBoost mit 125 PS und Mitte 2015 ein neuer 210 PS starker Dieselmotor hinzu. Der Diesel mit 150 und 180 PS ist auch schon mit Allradantrieb erhältlich, ebenfalls eine Neuheit beim Mondeo.

Bei der Ausstattung können die Kunden zwischen Trend und Titanium wählen, außer sie entscheiden sich für den Hybrid, der in einer eigenen Ausstattungsversion zu haben ist.

Für eine erste Ausfahrt haben wir den Mondeo 2,0 TDCI Traveller mit 180 PS (132 kW) und dem Ford PowerShift-Automatikgetriebe gewählt. Schon auf den ersten Blick gefällt der neu gestaltete Innenraum, der einen sehr hochwertigen und auch modernen Eindruck vermittelt. Die Armatureneinheit glänzt mit einer sehr klaren Darstellung und einer Fülle an Informationen.

Auf der aufgeräumt wirkenden Mittelkonsole finden sich jetzt nur noch die nötigsten Knöpfe, der Rest wird über den neuen Touchscreen gesteuert, dessen Software von Microsoft geliefert wurde. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase findet man sich gut zurecht und kann via 8"-Touchscreen vom Navi bis zur Lenkradheizung alles steuern.

Sehr gut gefallen haben uns auch die bequemen Sitze, die auch mit Klimatisierung und Massagefunktion erhältlich sind. Im Schnitt der Klasse bewegt sich das Platzangebot, welches auf allen Plätzen genug Raum für die Passagiere bietet. Das Kofferraumvolumen liegt zwischen 488 und 1.630 Liter.

Gleich nach dem Start fällt die hervorragende Geräuschdämmung auf, die auch bei Autobahntempo noch begeistern kann. Hier zeigt der Mondeo eindeutig Premium-Oberklasse-Niveau. Auch der 180 PS (132 kW) starke Dieselmotor gefällt mit seiner Agilität und ermöglicht in Kombination mit dem fein schaltenden 6-Gang-Automatikgetriebe einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 8,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 220 km/h, der Verbrauch soll bei nur 4,9 Liter pro 100 Kilometer liegen.

Wie von Ford gewohnt, kann der Mondeo auch bei Fahrwerks- und Federungsabstimmung überzeugen und liegt extrem satt auf der Straße, bügelt aber Bodenunebenheiten immer noch gekonnt weg. Trotz einer Länge von 487 cm wirkt der Mondeo Traveller sehr kompakt und lässt sich bestens auf engem Raum rangieren, was durch die leichtgängige Servolenkung zusätzlich erleichtert wird.

Mit dem neuen Mondeo bringt Ford auf jeden Fall ein sehr interessantes Modell in der Mittelklasse auf den Markt. Das lange Warten hat sich ausgezahlt, denn der Mondeo präsentiert sich in jeder Hinsicht sehr ausgereift und überzeugt mit einem hohen Maß an Fahrspaß, Sicherheit und Technik.

Preislich startet der neue Mondeo mit dem 1,5 Liter-EcoBoost Motor und Trend-Ausstattung bei 31.900 Euro bzw. 33.100 als Traveller. Für das Topmodell, den 2,0 TDCI mit 180 PS und Allradantrieb in Titanium-Ausstattung, sind 41.400 bzw. 42.600 Euro fällig.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt