IAA-Premiere: Der neue Ford Mustang

Der Ford Mustang zeigt sich im neuen Modelljahr nicht nur optisch verfeinert, er soll dank neuer Technik auch noch mehr Fahrspaß bieten.

Die jüngste Generation des Ford Mustang bekommt für das neue Modelljahr eine Frischzellenkur spendiert. Optisch wurde dabei vor allem die Frontpartie überarbeitet, die jetzt auch Scheinwerfer mit LED-Technik bietet. Im Innenraum erkennt man den neuen Mustang-Jahrgang vor allem an der neuen Tachoeinheit, die jetzt mit digitaler Technik aufwarten kann.

Für eine bessere Fahrdynamik soll das optionale MagneRide-Dämpfersystem sorgen, das auch zwei zusätzliche Fahr-Modi bietet. Neben "Normal", "Sport", Track" und "Regen/Schnee" stehen künftig auch der "My Mode" und der "Drag"-Mode zur Wahl. Der Drag-Mode sorgt für eine optimierte Beschleunigungs-Performance für den Viertelmeilen-Sprint, und im My Mode-Programm kann der Fahrer verschiedene Parameter selbst wählen.

Ein neues Feature ist auch die "Gute-Nachbarschaft"-Einstellung. Wird diese aktiviert, senkt sich der Geräuschpegel des Mustangs, und die Nachbarn werden durch den V8-Sound nicht aus dem Bett gehoben.

Im Zuge der technischen Änderungen hat Ford den 5,0 Liter V8 noch stärker gemacht, der neue Mustang GT kommt auf eine Leistung von 450 PS (330 kW) und ist damit um 29 PS stärker als bisher.

Für mehr Sicherheit sorgt ein Pre-Collision-Assistent mit Fußgänger-Erkennung, zudem gibt es erstmals für den Mustang eine adaptive Geschwindigkeits- regelanlage mit Distanzwarner.

Wann und zu welchem Preis der neue Mustang zu uns kommen wird, hat Ford noch nicht verraten.

Kommentare