Der neue Ford Ranger - Modell 2007

Kraftvoller Offroad-Pick Up mit PKW-Qualitäten

Der neue Ford Ranger ist ein kraftvoller Offroad Pick Up mit Pkw-Qualitäten . Er überzeugt mit einem modernen Auftritt, verbesserter Alltagstauglichkeit, erhöhter Robustheit und größerem Komfort. Die jüngste Generation des geländegängigen Nutz- und Freizeitfahrzeuges, das ab sofort in Österreich erhältlich ist , zeichnet sich durch ein kraftvolles und robustes Karosserie-Design, einen vollständig überarbeiteten Innenraum, erhöhte Nutzlast und Zugkapazität sowie einen neuen Common Rail-Turbodiesel mit Direkteinspritzung und 2,5 Liter Hubraum aus.

Um unterschiedlichen Kundenansprüchen gerecht zu werden, steht der Pick Up wie bisher in zwei unterschiedlichen Kabinenvarianten zur Wahl: Mit der verlängerten, 2+2-sitzigen Superkabine ("Super Cab") hat der Ranger als einziges Modell in seinem Segment auf beiden Seiten gegenläufig öffnende vordere und hintere Türen. Bei dieser cleveren Lösung entfällt die B-Säule. Dies erleichtert den Zugang zu den beiden umklappbaren Einzelrücksitzen sowie das Be- und Entladen des Fonds. Die geräumige Doppelkabine ("Double Cab") mit vier Türen bietet ausreichend Platz für bis zu fünf Erwachsene und eignet sich damit für Freizeit und Beruf gleichermaßen.

Der neue Ford Ranger überzeugt durch sein eigenständiges Erscheinungsbild . Durch die neu geformte Motorhaube und den groß dimensionierten Kühlergrill unterscheidet er sich gleich auf den ersten Blick von seinem Vorgänger. Dennoch ist er sofort als typischer Ford zu erkennen: Das blaue Markenoval wurde prominent in der Mitte des Kühlergrills platziert, eingerahmt von zwei horizontalen Chromstreben, und den größeren Dimensionen des Fahrzeugs angepasst. Ein so genannter "Power Dome", der sich V-förmig vom Kühlergrill über die Motorhaube in Richtung Windschutzscheibe erstreckt, unterstreicht den kraftvollen Auftritt. Großzügig gestaltete Kühllufteinlässe befördern mehr Luft in den Motorraum und garantieren selbst unter extremen klimatischen Bedingungen oder beim Einsatz als Zugfahrzeug die volle Einsatzfähigkeit des Fahrzeugs.

Dank der zweigeteilten Frontschürze überstehen auch die integrierten Nebelscheinwerfer anspruchsvolle Offroad-Touren schadlos. Die Scheinwerferabdeckungen aus Klarglas geben den Blick frei auf die darunter liegenden, attraktiv gestalteten Reflektoren. Markante Kotflügelverbreiterungen schützen die Karosserie vor Beschädigungen im harten Geländeeinsatz und betonen zugleich den selbstbewussten Auftritt des neuen Modells. Zur dynamischen Erscheinung des neuen Ford Ranger tragen auch die breitere Spur, größere Räder und die geländetauglichen Reifen bei.

Die Seitenwand der Ladefläche wurde um 60 Millimeter erhöht - eine Modifikation, die den neuen Ford Ranger auf den ersten Blick als professionelles Arbeitsgerät ausweist und auch ein spürbar größeres Laderaumvolumen ermöglicht. Das Laderaumvolumen stieg um 166 auf nun 1.266 Liter. Die maximale Zuladung beträgt bis zu 1.165 kg (in Kombination mit der Superkabine), die maximale Anhängelast 3.000 kg. Die Heckklappe hat nun einen speziell gestalteten Griff, der sich auch mit dicken Arbeitshandschuhen problemlos bedienen lässt.

Auch das Interieur des neuen Ford Ranger wurde umfassend überarbeitet . So sorgen nun moderne und hochwertige Materialien für eine Pkw-ähnliche Atmosphäre. Die Sitze haben deutlich konturierte Lehnen mit einem verbreiterten Schulterbereich, eine straffe Polsterung und größere Kopfstützen. Die Mittelkonsole des zum Fahrer hin angewinkelten Armaturenträgers schmückt eine Zierblende in attraktivem Silber. Instrumente, Lüftungsdüsen, Schalthebel, Fensterheber und Türgriffe werden durch Chrom-Applikationen aufgewertet (Ausstattungslinien "XLT" und "XLT+"). Die Schalter, Hebel und Instrumente sind logisch angeordnet und lassen sich intuitiv bedienen.

Zahlreiche intelligente Ablagemöglichkeiten runden das Bild ab. Ein echtes Novum: Oberhalb des Handschuhfachs - mit einem Volumen von 8,1 Liter ausgesprochen geräumig - lässt sich eine Arbeitsfläche ausziehen, auf der beispielsweise ein Schreibblock oder ein Mobiltelefon platziert werden können. Nach Gebrauch verschwindet die Arbeitsfläche wieder in ihrer Ausgangsposition. Zusätzlich ist ein zweigeteiltes Staufach in die Mittelkonsole integriert, das bis zu zehn CDs, zwei Mobiltelefone und verschiedene andere Utensilien aufnehmen kann. Neue Türdichtungen und großzügig dimensioniertes Isoliermaterial etwa in Form dickerer Bodenteppiche dämmen wirkungsvoll Motor-, Wind- und Abrollgeräusche.

Zur Grundausstattung des neuen Ford Ranger zählt zudem ein MP3-fähiges CD-Radio . Ein im Armaturenträger integrierter 6-fach-CD-Wechsler und zusätzliche Lautsprecher stehen bei "XLT" und "XLT+" serienmäßig zur Verfügung.

Für Kunden, die die Geländewagen-Charakteristik des neuen Ford Ranger gezielt betonen wollen, steht auch weiterhin das bewährte Ausstattungspaket "XLT+" zur Verfügung. Es beinhaltet unter anderem einen hochglanzpolierten Sportbügel auf der Ladefläche, verchromte Seitenschutzleisten sowie einen ebenfalls verchromten Unterfahrschutz hinten. Im Innenraum sorgen Ledersitze für nochmals verbesserten Komfort. In der "XLT+"-Ausstattung besitzt der neue Ford Ranger ein spezielles Informations-Center auf dem Armaturenträger, das neben einem Kompass und einer Außentemperaturanzeige auch einen Steig- und Neigungswinkelmesser für den Offroad-Einsatz umfasst.

Neue 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Sechs-Speichen-Design mit Reifen im Format 245/70 R 16 runden das sportliche Erscheinungsbild ab. Die Rad-Reifen-Kombination bietet auch im Offroad-Einsatz sicheren Grip.

Der komplett neu entwickelte 2,5-Liter-Duratorq-TDCi-Dieselmotor ist nach Euro 4 eingestuft und leistet 105 kW (143 PS) . Sein maximales Drehmoment von 330 Nm liegt bereits bei 1.800 U/min an. Der Leistungsgewinn und die optimierte Motorcharakteristik sind nicht zuletzt eine Folge der Common Rail-Hochdruck-Einspritzung. Für Agilität über ein sehr breites Drehzahlband sorgt ein Lader mit variabler Turbinengeometrie . Aufgrund seiner konstruktiven Vorteile reduziert er das "Turboloch" auf ein Minimum und optimiert den Verlauf der Drehmomentkurve zugunsten eines spontanen Ansprechverhaltens des Motors. Somit lässt sich der neue Ford Ranger zügig aus dem "Drehzahlkeller" heraus beschleunigen.

Auch im neuen Ford Ranger kommt das bekannte Durashift 5-Gang-Schaltgetriebe von Ford zum Einsatz, das allerdings dem gestiegenen Drehmoment des neuen TDCi-Motors angepasst wurde. Gleichzeitig stieg der Bedienkomfort. So zeichnet sich das Getriebe im neuen Ford Ranger zum Beispiel durch kürzere Schaltwege und einen kompakten Schaltknauf aus, wie sie aus Pkw-Modellen bekannt sind. Für den konventionellen Einsatz auf der Straße leitet das Getriebe das Motordrehmoment ausschließlich an die Hinterräder. Dies reduziert den Kraftstoffverbrauch ebenso wie den Verschleiß der Kraftübertragung. Abseits befestigter Straßen kann der Vorderradantrieb per Knopfdruck während der Fahrt elektronisch zugeschaltet werden ("shift-on-the-fly"), sodass die Kraft auf alle vier Räder übertragen wird (AWD = All Wheel Drive).

Für steile Anstiege stehen per Unterlege-Getriebe besonders kurze Übersetzungen zur Verfügung. Mechanische Differenzialsperren dirigieren dabei die Antriebskraft seitengetrennt an die Räder mit der jeweils größeren Traktion. Dies verbessert die Fahrbarkeit und das Handling. Mit großzügig ausgelegten Böschungswinkeln von 32 Grad vorn und 21 Grad hinten, einem maximalen Rampenwinkel von 28 Grad sowie einer verbesserten Bodenfreiheit von 205 Millimeter macht der neue Ford Ranger auch im harten Offroad-Einsatz eine ausgezeichnete Figur.

Auf der Straße überzeugt der neue Ranger mit einem deutlich verbesserten Fahrkomfort . So erhielt das Auto großzügig dimensionierte obere Fahrwerksaufnahmen, voluminösere Stoßdämpfer, nochmals verlängerte Federn und Räder mit größerem Durchmesser sowie so genannte All-Terrain-Reifen. Die Stabilisatoren der Hinterachse wurden ebenso überarbeitet wie das hydraulische Bremssystem.

Zu den Pluspunkten des neuen Ford Ranger zählt auch sein Sicherheitskonzept , das ihn zu einem der sichersten Pick Ups auf dem Markt macht. Das neue Modell hat serienmäßig Airbags für Fahrer und Beifahrer (Seiten-Airbags vorn für die Ausstattungslinien "XLT" und "XLT+" Serie) und Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern auf allen Plätzen. Alle Varianten sind serienmäßig mit einem ABS-Bremssystem ausgestattet. Die überarbeitete Leiterrahmen-Plattform verbessert die Steifigkeit des Aufbaus signifikant. Das Fahrzeug präsentiert sich dadurch robuster und mit einem verbesserten Fahrverhalten - vor allem bei voller Beladung und beim Einsatz als Zugfahrzeug. Im Falle einer Kollision absorbiert die Struktur seines Aufbaus die Aufprallenergie und leitet sie wirkungsvoll an der Fahrgastzelle vorbei. Verstrebungen in den Türen und die höhere Gürtellinie verbessern zusätzlich die Insassensicherheit bei einem Seitenaufprall. Ein Plus an Sicherheit bietet das neue Modell auch dank des weiter optimierten Handlings. Aufgrund der überarbeiteten Aufhängung, der günstigen Aerodynamik und der direkten Lenkung hat der neue Ford Ranger ein ausgesprochen sicheres Fahrverhalten.

Vor der Markteinführung musste der neue Ford Ranger ein sehr umfangreiches Versuchsprogramm über sich ergehen lassen. Entwicklungsträger und Prototypen wurden auf Versuchsgeländen in Arizona (USA), Japan, Australien und Südafrika bei Temperaturen von minus 25 bis plus 50 Grad Celsius auf Herz und Nieren geprüft. Erste Vorserienfahrzeuge mussten ihre Qualitäten auf besonders strapaziösen Pisten in den Bergen von Nordthailand und Laos, der Gebirgsregion des Himalayas und im Dschungel Borneos ebenso unter Beweis stellen wie im australischen Outback oder im Krüger-Nationalpark von Südafrika. Zudem demonstrierten Ford-Kunden in aufwändigen Testreihen, auf welche Weise sie den Ranger in ihrem beruflichen Alltag beanspruchen. Hochgeschwindigkeits-Testfahrten über unterschiedlichste Straßenbeläge halfen, störende Vibrationen zu identifizieren und zu eliminieren. Ergänzt wurde das umfangreiche Testprogramm auf vier Kontinenten durch die Computer-gestützte Tests im Labor . So wurden einzelne Komponenten des neuen Ford Ranger beispielsweise intensiven Rütteltests unterzogen, die die Belastungen von 250.000 Kilometern auf der Straße simulieren. Auf diese Weise wurde die Steifigkeit und Belastbarkeit des Rahmens, Fahrwerks und des Aufbaus überprüft.

Den neuen Ford Ranger gibt es ab 21.400 Euro (exkl. MwSt.) inklusive 3 Jahren Extragarantie, die Topversion XLT+ kostet 27.850 Euro (exkl. MwSt.).

Weitere Ford Meldungen

Markenwelt