Ford Transit Courier startet im Juni

Ford bringt ab Juni mit dem Transit Courier das kleinste Mitglied der Transit-Familie auf den Markt.

Der City-Lieferwagen Transit Courer ist das neueste Mitglied der Transit-Familie und ideal für den schnellen Lieferdienst in der Stadt geeignet. Als Basis dient der Ford Fiesta, was auch im Innenraum deutlich zu erkennen ist.

Dadurch weist der Transit Courer zwar beim Thema Nutzwert die Tugenden der Transit-Reihe vor, kann aber mit PKW-Feeling im Innenraum überzeugen.

Der 416 cm lange Transit Courier schafft es, bis zu 2,3 m³ Ladevolumen aufzunehmen, die Beladung wird zusätzlich durch die seitlichen Schiebetüren und die weit öffnenden Doppelflügel-Hecktüren erleichtert.

Serienmäßig verfügt der praktische Lieferwagen auch über sechs Verzurrösen nach DIN-Norm 75410, damit die Ladung vorschriftsmäßig gesichert werden kann. Neben der serienmäßigen Laderaumbeleuchtung kann man auch eine helle LED-Alternative wählen.

Die maximale Nutzlast liegt bei 585 Kilogramm. Bei der Ausstattung können die Kunden zwischen dem Transit Courier "Ambiente" und "Trend" wählen. Schon in der netto ab 11.450 Euro (brutto 13.740 Euro) erhältlichen Basisversion sind ABS, ESP, Fahrerairbag, eine Berganfahrhilfe, ein Bremsassistent, eine Servolenkung, eine Zentralverriegelung und eine verblechte Hecktüre serienmäßig an Bord.

Der Transit Courier Trend verfügt zusätzlich noch über elektrisch verstellbare Außenspiegel in Wagenfarbe, einen faltbaren Beifahrersitz, einen Bordcomputer, elektrische Fensterheber vorne, ein Radio und eine manuelle Klimaanlage. Die Trend-Ausstattung ist ab 13.050 Euro netto zu haben (15.660 Euro inkl. Ust).

Als Basismotorisierung kommt ein 1,0 Liter EcoBoost mit 100 PS (74 kW) zum Einsatz, alternativ kann man auch den 1,5 TDCI Diesel mit 75 PS (55 kW) oder den 1,6 TDCI Diesel mit 95 PS (70 kW) wählen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt