Gumpert apollo : Start your engine!

2009 sollen 25 Fahrzeuge die Altenburger Manufaktur verlassen

Genau drei Jahre nach Start der Serienproduktion im thüringischen Altenburg hat der 40. apollo die Manufaktur verlassen. Auch in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise blicken Firmengründer und Geschäftsführer Roland Gumpert und sein 45-köpfiges Team optimistisch auf das kommende Jahr, denn die Erfolgsgeschichte GUMPERT hat gerade erst begonnen. Grund genug, um die vergangenen Erlebnisse Revue passieren zu lassen und zu erfahren, warum der Supersportler mit dem Greif als Symbol eigentlich so faszinierend ist?

" The most exciting car to ever wear number plates ", titelte die britische AUTOCAR im Frühsommer 2005. Der apollo ist ein Rebell unter den Supersportwagen , der Zahlen sprechen lässt: acht Zylinder, 650 PS , 850 Newtonmeter und weit über 300 km/h Topspeed. Aber auch optisch hält der Bolide nicht hinter dem Berg. Ob Flügeltüren , riesige Lufteinlässe oder der große Heckflügel für noch mehr Anpressdruck. Der apollo macht unmissverständlich klar: form follows function. Und das erfolgreich.

Start your engine!

"Von den ersten Ideen bis zur Serienreife war es ein langer und anstrengender Weg." erinnert sich Roland Gumpert. " Ende 2001 kam ich nach über drei Jahren aus China zurück nach Deutschland. Als Vorstand Vertrieb/Marketing war ich für den Aufbau des Händlernetzes des China-Audi-VW Joint Venture verantwortlich. Wieder hier, fragte mich Roland Mayer (MTM), ob ich als Projektingenieur am Prototypenbau eines Supersportwagens mitwirken wolle. Mit der Genehmigung von Audi und unter der Bedingung, wenn schon einen neuen Sportwagen, dann keinen Prototypen, sondern ein Serienprodukt zu entwickeln, begannen wir das Projekt apollo. Etwa drei Jahre später waren dann die ersten beiden Prototypen fertiggestellt ."

Dass der apollo nicht einfach nur ein Supersportwagen ist, sondern einem Rennwagen näher ist, als jedes bisher dagewesene Fahrzeug, wurde dem Altenburger Team mehr als einmal bestätigt. Das Fahrzeug ist bereits in vielen Punkten für die Rennstrecke ausgelegt. "Von Anfang an haben wir besonders viel Wert auf Sicherheit gelegt . Der Gitterrohrrahmen des apollo ist aus einem Chrom-Molybdän-Stahl, der auch im Flugzeugbau verwendet wird. Er erfüllt schon serienmäßig die internationalen Bauvorschriften der Motorsportbehörde FIA.", so Gumpert.

Den Beweis für seine Rennstreckentauglichkeit hat der Bolide zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring im Mai dieses Jahres angetreten. Die "grüne Hölle" wurde zum Schauplatz einer spektakulären Premiere. Denn während das Formel 1-Reglement erst ab 2009 Hybrid-Systeme vorsieht, nahm ein privates Team rund um den früheren Formel 1-Piloten Heinz-Harald Frentzen die Herausforderung bereits ein Jahr früher an: den Einsatz eines Hybrid-Rennfahrzeugs beim Marathon in der Eifel. Mit der Hybrid-Version des GUMPERT apollo beschritt die GUMPERT Sportwagenmanufaktur neue Wege. Gerade einmal vier Monate lagen zwischen den ersten Gesprächen und dem fertigen apollo. Der Hybrid-Renner kann mit seinem 3,3-Liter V8-Biturbo-Triebwerk und einem etwa 100 kW leistenden Elektromotor insgesamt bis zu 630 PS mobilisieren. Für den Sieg hat es diesmal zwar noch nicht gereicht, aber der Beweis, dass die Hybrid-Technik im Motorsport eine Zukunft hat, wurde erbracht.

To gear up!

Die Ziele für 2009 sind hoch gesteckt. 25 Fahrzeuge sollen die Manufaktur verlassen . In den vergangenen Monaten konnte GUMPERT bereits Interessenten für den Vertrieb in Europa, im Mittleren Osten und den USA finden. "Natürlich wollen wir unser Vertriebsnetz weiter ausbauen, vor allem Richtung Osten, also Russland und den asiatischen Raum oder Australien. Wir denken gerade im Hinblick auf die beiden zuletzt genannten Märkte auch über einen Rechtslenker nach." gibt Gumpert an. Derzeit verkauft das Unternehmen rund 60 Prozent seiner Fahrzeuge ins Ausland .

Zu den technischen Neuentwicklungen zählt ab kommendem Jahr auch ein Hydraulic Lift System, welches dem apollo bis zu 30 mm zusätzliche Bodenfreiheit verschafft. Darüber hinaus wird es am Design des Boliden einige Veränderungen geben.

Was ist es also, dass den apollo zu etwas Besonderem macht?

Dieser Wagen ist so einzigartig im Design, er brilliert mit Fahrdynamik und Kraft und er allein weiß, was purer Fahrspaß und perfektes Handling wirklich ist. Respekt, Mut und jede Menge Benzin im Blut sind Voraussetzung für denjenigen, der ihn zähmen will. Für Roland Gumpert steht fest: "Es ist das Gesamtpaket was stimmen muss: Qualität, Exklusivität und Technik. Der Kunde muss davor stehen und sagen, wow, das ist ein tolles Auto, ich will es!"

Und er muss es sich leisten können: Die Preise für den GUMPERT apollo mit 4,2 L Biturbo-Motor beginnen bei 301.600 Euro netto (ab Jänner 2009).

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt