Der neue Honda Civic - Fahrbericht

Im März 2012 geht die neunte Generation des Honda Civic an den Start. Wir konnten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Der Honda Civic ist rund um den Globus ein beliebtes Auto der Kompaktklasse, alleine in Österreich wurden seit 1980 rund 75.000 Civic verkauft. Während manche Hersteller ihre Fahrzeuge als "Weltauto" konzipieren, hat Honda in der Kompaktklasse für Europa eine eigene Version des Civic entwickelt, die genau den Geschmack der Europäer treffen soll.

Die neunte Generation des Civic ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Vorgängers. Das Design wurde etwas geschärft und wirkt jetzt sowohl dynamischer als auch moderner, und die Technik wurde im Detail weiter verbessert. Der neue Civic ist um 45 mm länger, und 10 mm breiter geworden, dafür aber in der Höhe um 20 mm geschrumpft.

So wirkt er schon im Stand noch dynamischer als der Vorgänger, und auch im Innenraum bietet der neue Civic mehr Platz als die alte Generation. Vor allem das Kofferraumvolumen kann sich mit 477 Liter sehen lassen und liegt im Schnitt um 100 Liter über den Mitbewerbern. Der neue Civic verfügt weiterhin über das "Magic Seat System", welches eine große Flexibilität erlaubt. Durch Umklappen der hintern Sitze entstehen bis zu 1.378 Liter Kofferraumvolumen.

Zum Start gibt es den Civic in drei Motorvarianten: Als 1,4 i-VTEC mit 100 PS (73 kW), als 1,8 i-VTEC mit 142 PS (104 kW) und als 2,2 i-DTEC Diesel mit 150 PS (110 kW). Alle Motoren verfügen über eine Start/Stopp-Automatik und besitzen den Eco-Assist, der durch ein anderes Motormanagment und eine andere Klimaanlagensteuerung für noch mehr Sparsamkeit sorgt. So sind alle Civic-Modelle sparsamer als noch das Vorgängermodell, der Diesel ist mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,2 Liter das sparsamste Modell, sein CO2-Ausstoß liegt bei nur 110 g/km.

Trotzdem sollen die neuen Civic-Modelle die Honda-typische Sportlichkeit beibehalten haben. Für eine erste Ausfahrt haben wir den Diesel-Civic in der gehobenen Executive Ausstattung gewählt, die schon serienmäßig über jede Menge Luxus verfügt.

Der Innenraum ist im neuen Civic noch hochwertiger geworden, und auch das Cockpit ist nun übersichtlicher. Die vielen Knöpfe und Funktionen, die über das Lenkrad zu steuern sind, benötigen zwar eine Eingewöhnungsphase, sonst findet man sich aber sehr schnell zu recht. Auch das Platzangebot ist nun etwas besser, lediglich für groß Gewachsene wird es in Modellen mit Schiebedach nach oben hin schnell etwas eng.

Beim Antrieb ist man mit dem 2,2 Liter Diesel sehr gut bedient. Die 150 PS (110 kW) entfalten sich sehr harmonisch, und ist das kleine Turboloch unter 2.000 U/Min mal überwunden, hat man auch immer genug Schub parat. Das maximale Drehmoment von 350 Nm steht bei 2.000 U/Min zur Verfügung. Positiv zu erwähnen ist die weiter zum Fahrer hin gerückte Position des Schalthebels, der jetzt sehr gut erreichbar ist. Die 6 Gänge lassen sich zudem butterweich und über kurze Wege schalten.

Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der Diesel-Civic in 8,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 217 km/h. Dass man einen Diesel unter der Haube hat, merkt man dabei nur bei voller Beschleunigung, wo ein leichtes Nageln in den Innenraum dringt. Sonst ist die Geräuschdämmung weiter verbessert worden, und selbst bei Autobahntempo bleibt es im Innenraum angenehm leise.

Einen guten Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit bieten auch Fahrwerk und Federung, die ebenfalls im Detail verbessert wurden und sehr fein abgestimmt sind. Man kann mit dem Civic angenehm dahin cruisen, aber auch viel Fahrspaß erleben. In flotten Kurven bleibt der kompakte Honda sehr gutmütig und leicht zu beherrschen.

Ab März 2012 steht der neue Civic dann auch bei den Händlern. Bei der Ausstattung können die Kunden zwischen "S", "Comfort", "Sport" und "Executive" wählen. Das günstigste Modell, der 1,4 i-VTEC S, kommt auf 17.990 Euro und bietet bereits eine gute Serienausstattung. Unter anderem sind schon das VSA (Stabilitätsprogramm von Honda), ABS, sechs Airbags, 15"-Leichtmetallfelgen, Tagfahrlicht mit LED-Technik, Mittelarmlehne vorne mit Ablagefach, elektrische Fensterheber vorne und hinten, der Eco Assist und Start/Stopp-Automatik sowie eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung mit an Bord.

Wer sich für den "Comfort", der ab 19.990 Euro erhältlich ist, entscheidet, bekommt zusätzlich noch eine Klimaautomatik, 16"-Leichtmetallfelgen, einen USB- und AUX-In-Anschluss, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, eine Gepäckraumabdeckung, ein Radio mit CD-Player, vier Lautsprecher, einen Scheibenwischer hinten und ein Multifunktionslenkrad dazu.

Im Sport, der ab 21.550 Euro erhältlich ist, kommen dann noch eine Alarmanlage, eine Ambientebeleuchtung, elektrisch einklappbare Außenspiegel, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lederlenkrad, Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer, Tempomat und eine Rückfahrkamera hinzu.

Das Topmodell, der Executive, ist nur mit dem 1,8 Liter Benzinmotor oder dem Diesel erhältlich und schlägt sich mit 28.800 Euro (Benziner) bzw. 30.980 Euro (Diesel) zu Buche. Zusätzlich zur Ausstattung des Sport verwöhnt der Executive dann noch mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Einparkhilfe vorne und hinten, Leder-Innenausstattung, elektrisch verstellbarer Lendenwirbelstütze für Fahrer und Beifahrer, einem Panorama-Glasdach mit elektrisch bedienbarem Sonnenschutzrollo, einem Premium-Soundsystem mit 360 Watt, Sitzheizung vorne, dem Smart Entry & Start-System sowie Xenon-Scheinwerfern inkl. Fernlichtassistent.  Auf Wunsch gibt es für den Civic auch einen adaptiven Tempomat inkl. dem präventiven Fahrassistenzsystem.

Für jene, die auf der Suche nach einen Fahrzeug mit einem kleineren Dieselmotor sind, wird ab 2013 ein 1,6 Liter Diesel mit rund 120 PS zur Verfügung stehen, für die Sport-Fans wird eventuell 2013 oder 2014 auch wieder eine Typ-R Version des Civic auf den Markt kommen.

Kommentare