Honda Civic Tourer - Fahrbericht

Honda bietet mit dem Civic Tourer jetzt auch einen kompakten Kombi an, der trotz sportlichem Design viel Platz bietet und Fahrspaß bereitet - wovon wir uns schon überzeugen konnten.

Nach vielen Generationen bringt Honda mit dem Civic Tourer jetzt wieder eine Kombiversion des Civic auf den Markt. Design und Entwicklung des Civic Tourer stammen aus Europa, und der praktische Kompaktwagen hebt sich mit einem überaus sportlichen Design von seinen Mitbewerbern ab.

Dennoch ist es Honda gelungen, dass der Civic Tourer mit einem Kofferraumvolumen von 624 Litern der geräumigste Kombi seiner Klasse ist.

Der Kofferraum kann auch mit einer Fülle an praktischen Details aufwarten, neben einem doppelten Boden gibt es auch eine passende Verstaumöglichkeit für die Heckrollo. Mit nur einem Handgriff lassen sich die Rücksitze umklappen, und es entsteht ein Laderaum von bis zu 1.668 Liter.

Mit 56,5 cm Ladekantenhöhe, lässt es sich in den Civic so leicht einladen wie in keinen anderen Kombi im Segment. Ein weiteres Detail mit hohem Nutzen bieten die Magic Sets im Fond, wo die Sitzfläche hochgeklappt werden kann und man dadurch leichter höhere Dinge transportieren kann.

Damit man auch bei voller Beladung sicher unterwegs ist, gibt es für den Civic Tourer erstmals ein adaptives Dämpfersystem für die hinteren Räder. Der Fahrer kann zwischen Komfort, Normal und Dynamic wählen, die Dämpfer passen sich dabei auch immer an die Beladung an und ermöglichen so jederzeit ein dynamisches, aber auch sicheres Fahrverhalten.

Überhaupt hat sich Honda beim Thema Sicherheit ordentlich angestrengt, der Civic Tourer ist mit einer Fülle an Assistenzsystemen erhältlich.

So stehen ein Kollisionswarnsystem, ein Fernlichtassistent, ein City-Notbremsassistent, ein Toter-Winkel-Warner, ein Spurhalteassistent, ein Ausparkwarner für querenden Verkehr, eine Verkehrszeichenerkennung und ein adaptiver Tempomat zur Verfügung.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir uns schon vom Funktionsumfang der Assistenzsysteme überzeugen. Egal, ob City-Notbremsassistent oder adaptiver Tempomat, alle Systeme arbeiten sehr zuverlässig und bieten ein Plus an Sicherheit.

Der Civic Tourer kann aber auch beim Thema Fahrspaß überzeugen. Eine neue Lenkung, die sich je nach Geschwindigkeit anders verhält und ein sportlicheres Fahrwerk ermöglichen ein sehr dynamisches Fahren. So fühlt sich der Civic Tourer wesentlich kompakter an, als es seine Länge von 452 cm vermuten lassen würde.

Bei der Motorisierung können die Kunden zwischen dem neuen 1,6 Liter-Dieselmotor mit 120 PS (88 kW) oder dem 1,8 Liter-Benzinmotor mit 143 PS (104 kW) wählen. Der Benzinmotor ist auch mit Automatikgetriebe erhältlich, für den Diesel wird eine Automatik zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Der von uns gefahrene Diesel verrichtet seine Arbeit sehr laufruhig und hängt zu jeder Zeit gut am Gas. In nur 10,1 Sekunden sprintet man aus dem Stand auf Tempo 100 km/h und ist bis zu 195 km/h schnell. Dabei bleibt der Diesel mit einem Verbrauch von 3,8 Liter pro 100 Kilometer extrem sparsam, der CO2-Ausstoß liegt bei nur 99 g/km.

Der Diesel kann in den Ausstattungslinien S, Comfort, Sport, Lifestyle und Executive bestellt werden, der Benziner ist ab der Comfort-Line erhältlich.

Als Civic Tourer S startet der Diesel bei 21.500 Euro, die Comfort-Ausstattung ist ab 23.765-Euro zu haben und bietet unter anderem schon eine Klimaautomatik, Tempomat und 16"-Alufelgen.

Erhältlich ist der Civic Tourer seit Ende Jänner 2014, wer die Assistenzsysteme dazu haben möchte, muss aber mit einer etwas längeren Lieferzeit rechnen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt