Honda Elektroauto Fit EV für Testeinsatz übergeben

Honda USA hat jetzt erste Exemplare seines Elektro-Kleinwagens, den Fit EV, an Google und die Stanford Universität übergeben.

Im Herbst 2011 hat Honda den Fit EV erstmals auf der Los Angeles Auto Show präsentiert. Der Fit ist die US-Version des bei uns erhältlichen Jazz und erfreut sich auch in Nordamerika großer Beliebtheit.

Mit dem Elektroauto möchte Honda ein weiteres umweltfreundliches Modell anbieten. Der Fit EV hat eine Reichweite von rund 123 Meilen. Der 92 kW starke Elektromotor wird von einer 20 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie mit Energie versorgt.

Honda hat jetzt erste Exemplare seines innovativen Kleinwagens an Google und die Standford Universität übergeben, um die Autos auch im Praxis-Einsatz zu testen. So sollen wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die in die Entwicklung weiterer Modelle einfließen.

Bei Google wird der Fit EV für die "G-Fleet" eingesetzt, ein Car-Sharing Modell für Mitarbeiter, denen schon jetzt eine Fülle an Plug-In-Elektroautos zur Verfügung stehen. Google möchte so prüfen, ob ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug für den Betrieb im Car-Sharing Projekt Sinn macht.

Mit dem Einsatz sparsamer und umweltfreundlicher Automobile möchte Google zudem einen Beitrag zur Verbesserung der CO2 Bilanz leisten.

Auch die Universität von Stanford wird den Fit EV für Testzwecke einsetzen. In einer Studie sollen sowohl der Fit mit Elektro- als auch mit Benzin-Antrieb getestet werden. Die Universität möchte dabei nicht nur die Fahrzeuge gegeneinander bewerten, sondern auch die Fahrgewohnheiten der Testteilnehmer beobachten und analysieren. Der psychologische Faktor, wie Menschen mit einem Elektroauto im Vergleich zu einem Benzin betriebenen Auto umgehen, soll dabei in die Studie mit einfließen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt