Neuer Honda Jazz - Fahrbericht

Der neue Honda Jazz steht jetzt auch bei uns in den Startlöchern. Wir konnten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Im Jahr 2002 hat Honda die erste Generation des Jazz auf den Markt gebracht und gleich einen Volltreffer damit gelandet. Die Verbindung aus kompakten Abmessungen mit viel Raum ist bei den Kunden sehr gut angekommen. Auch die zweite Generation, die 2008 auf den Markt gekommen ist, hat mit diesen Vorzügen überzeugen können, und insgesamt wurden bisher 5,5 Millionen Honda Jazz bzw. Fit, wie der Jazz in anderen Märkten genannt wird, verkauft.

Ab Anfang Oktober steht jetzt die 3. Generation des kleinen Hondas bei den Händlern. Das Design wurde noch markanter, und der neue Jazz zeigt seine Kanten deutlich geschärft. Im Vergleich zum Vorgänger ist er auch um 95 mm auf 399,5 cm Länge gewachsen, was ein noch besseres Platzangebot für die Passagiere bedeutet.

Auch das Kofferraumvolumen schlägt mit 354 bis 1.314 Liter so manches Fahrzeug der Kompaktklasse. Natürlich verfügt auch der neue Jazz wieder über die Magic Seats, die bei der ersten Jazz-Generation ihre Premiere hatten.

Im Vergleich zum Vorgänger wird der neue Honda Jazz nur noch in einer Motorisierung angeboten, nämlich einem neuen 1,3 Liter i-VTEC Benzinmotor mit 102 PS (75 kW). Dank modernster Technik soll er dabei sparsamer sein als der bisherige 1,2 Liter-Motor, aber spritziger als der bisherige 1,4 Liter-Motor.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir uns schon von seiner Spritzigkeit überzeugen. Das serienmäßige 6-Gang-Getriebe ist dabei in den ersten fünf Gängen sehr kurz übersetzt, was die Sparsamkeit steigern soll. Schon vom Start weg hängt der kleine Japaner gut am Gas. Wer das Gaspedal bis zum Bodenblech durchtritt, sprintet in 11,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 190 km/h schnell.

Fahrwerk und Federung bieten eine gute Mischung aus straffer Abstimmung und genügend Komfort, womit man auch weitere Etappen gut meistern könnte.

Wer möchte, kann den Motor auch mit einer CVT-Automatik kombinieren, doch das neue 6-Gang-Getriebe macht durch kurze Schaltwege und eine leichte Kupplung so viel Spaß, dass auch Automatik-Fans ihre Freude haben. Sparsamer ist dabei aber der Jazz mit CVT-Automatik, der sich im Schnitt mit nur 4,6 Liter pro 100 Kilometer begnügt, während mit manueller Schaltung 5,0 Liter einkalkuliert werden sollten.

Sehr gelungen ist auch das moderne Cockpit, hier wirkt der Jazz eine Klasse höher als er ist. Mit an Bord ist ab dem zweiten Ausstattungslevel auch das Honda Connect Infotainmentsystem mit 7"-Touchscreen.

Auch der neue Jazz bietet gewohnt viel Platz, vor allem im Fond kann man sich über ein für diese Klasse überaus großzügiges Platzangebot freuen. Das futuristische Cockpit ist sehr übersichtlich, und man findet sich sehr schnell zurecht. Frische Farben runden den modischen Look des Jazz weiter ab, und auch beim Preis/Leistungsverhältnis kann der Jazz Pluspunkte sammeln.

Die Basisversion "Trend" kommt auf 15.990 Euro, bietet dabei aber schon elektrisch verstellbare Außenspiegel, eine Klimaanlage, einen City Notbremsassistenten, ein Multifunktionslenkrad, LED-Tagfahrlicht, Tempomat mit Speed Limiter, eine Berganfahrhilfe, elektrische Fensterheber vorne und hinten und noch vieles mehr.

Beim Jazz Comfort, der ab 16.990 Euro startet, gibt es zusätzlich noch das Honda Connect Multimediasystem mit 7"-Touchscreen, 15"-Leichtmetallfelgen, eine Einparkhilfe vorne und hinten, einen Spurhalteassistenten, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Kollisionswarnsystem und den Intelligent Speed Limiter sowie noch einiges mehr.

Das Topmodell "Elegance" kann dann ab 18.990 Euro noch mit einer Alarmanlage, Klimaautomatik, 16"-Leichtmetallfelgen, Rückfahrkamera, Smart Entry & Start sowie Privacy Glass aufwarten.

Kommentare

Markenwelt