Wasserstoffauto von Honda ab 2008 in Japan und USA

Reichweite bis 570 Kilometer, Treibstoff-Herstellung jedoch noch aufwändig und teuer

Der japanische Automobilhersteller Honda will bereits 2008 ein Wasserstoff-Auto auf den Markt bringen. Allerdings ist das High-Tech-Gefährt zunächst dem japanischen und nordamerikanischen Markt vorbehalten. Wie das Unternehmen heute mitteilte, soll der Viersitzer von einem Wechselstrom-Motor befeuert werden, der etwa 130 PS leistet und mit hochkomprimiertem Wasserstoff arbeitet .

Den üblichen Problemen bei dem sauberen Antrieb - hohes Gewicht und schlechte Kaltstarteigenschaften - ist Honda mit einer erheblich verkleinerten Batterie und einer Membran zu Leibe gerückt, die die zur Stromerzeugung notwendige Reaktion von Wasserstoff- und Sauerstoff-Ionen auch bei einer Temperatur von bis zu minus 30 Grad Celsius ermöglicht. Die Reichweite soll bis zu 570 Kilometer betragen. Der Verbrennung von Wasserstoff erfolgt emissionsfrei, die Herstellung des Treibstoffs ist jedoch aufwändig und teuer.

Die Japaner hatten November 2005 die dritte Generation einer Wasserstofftankstelle für zu Hause vorgestellt. Bisher handelt es sich bei der HES III genannten Anlage allerdings noch um einen Prototypen. Die Station stellt aus Erdgas Wasserstoff her und kann zusätzlich einen Haushalt mit Strom und Warmwasser versorgen. Mit dem erzeugten Wasserstoff können zudem direkt an der Station Wasserstofffahrzeuge wie der Honda FCX betankt werden. Seit 2003 wurde die Station stetig weiterentwickelt und effektiver sowie kompakter gestaltet.

auto-reporter