Infiniti Q50 – Ein Auto, das niemals vergisst

Der Infiniti Q50 bietet ganz neue Möglichkeiten der Personalisierung und intelligenten Vernetzung zwischen Mensch und Auto.

Der neue Infiniti Q50 ist ein Auto mit einem hervorragenden Gedächtnis für Namen. Und für Gesichter, Sitzpositionen, Innenraumtemperaturen, Routen für den Nachhauseweg … sogar dafür, ob der Fahrer lieber eine ABC- oder QWERTZ-Tastatur benutzt. Je nach Modell begrüßt die neue Premiumlimousine den Fahrer nicht nur mit seinem Namen, sondern kann auf einem der beiden Touchscreens sogar Fotos von Freunden und der Familie anzeigen.

Der ab Herbst dieses Jahres erhältliche Infiniti Q50 definiert die Idee eines Autos mit Gedächtnis in der Premium-Mittelklasse neu. Dank 96 möglichen Einstellungen für zehn Funktionen eröffnen sich zahllose Variationsmöglichkeiten für die Personalisierung. Eine solche Intimität von Auto und Fahrer ist in dieser Klasse bislang einmalig. Der Infiniti Q50 merkt sich von bis zu vier Personen – drei registrierten Benutzern und einem Gast – die persönlichen Präferenzen für Fahrkomfort, Fahrverhalten und Fahrsicherheit.

Das Konzept hinter dieser exclusiven digitalen Lösung nennt sich „My car knows me“ (Mein Auto kennt mich) und ist so einfach, wie es klingt: Das Auto erledigt die ganze Arbeit, und man selber braucht nur einige wenige intuitive Tastenbefehle auszuführen.

Im wörtlichen Sinn der Schlüssel zu „My car knows me“ ist der intelligente I-Key von Infiniti. In jedem der zwei mit einem Infiniti Q50 mitgelieferten I-Keys können die persönlichen Einstellungen von zwei verschiedenen Fahrern gespeichert werden. Die Daten werden automatisch gesichert und lassen sich problemlos mit Hilfe der Touchscreens aktualisieren oder löschen. Zusammen mit den persönlichen Nutzerprofilen lassen sich bis zu 16 Fotos speichern.

Bei allen landes- und modellspezifischen Unterschieden in den Memory-Funktionen ist allen Infiniti Q50 eines gemeinsam: der neue Infiniti Fahrmodus-Wahlschalter. Mit diesem an der Mittelkonsole angebrachten Schalter lassen sich die Fahrmodi Standard, Sport, Eco (nur bei Dieselmodellen), Snow (nur bei Automatikmodellen) und Personal einstellen. Je nach Land und Modell kann der Fahrer unter Personal seine bevorzugten Fahreigenschaften abspeichern. Neben dem Beschleunigungs- und Schaltverhalten gehören dazu bei Modellen mit elektronischem Direct Adaptive Steering System auch die Lenkkraft und die Lenkungsübersetzung.

Der Infiniti Q50 erinnert sich zudem auch an die fahrerspezifischen Präferenzen für zahlreiche High-Tech-Funktionen, die im Hintergrund für entspanntes und sicheres Fahren sorgen. Sofern diese Systeme sich einstellen lassen – also wo man Funktionen ein- oder ausschalten, oder wo man ihr elektronisches Eingreifen regulieren kann – werden die individuellen Einstellungen gespeichert und automatisch aktiviert, sobald sich der jeweilige Fahrer oder die jeweilige Fahrerin ans Steuer setzt. So ist dafür gesorgt, dass die elektronischen Fahrzeugsysteme – viele davon sind Teil des innovativen Safety Shield des Infiniti Q50 – stets perfekt für den jeweiligen Fahrer eingestellt sind, ohne dass dieser seine Zeit mit dem Betätigen von Knöpfen oder dem Durchblättern von Menüs vergeuden muss.

Komfortabel ist diese Funktion auch deshalb, weil Infiniti für den Q50 das Safety Shield nochmals erweitert hat. Die Neuheit nennt sich Predictive Forward Collision Warning und ist das weltweit erste vorausschauende Auffahrwarnsystem. Das System überwacht mit modernster Sensortechnologie die Geschwindigkeit und den Abstand nicht nur des unmittelbar vorausfahrenden Fahrzeuges, sondern auch von dessen Vordermann. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt