Nissan Infiniti Coupé Concept

Zukunftsweisende Coupé-Studie mit eleganter Formensprache

Mit der Studie "Coupé Concept" leitet die Nissan-Premiummarke Infiniti eine neue Phase ihrer Designentwicklung ein. Das gezeigte Modell entstand im japanischen Design- und Technikcenter von Nissan in Atsugi und feiert jetzt auf der NAIAS (North American International Auto Show) in Detroit seine Weltpremiere.

Die Formensprache des Infiniti Coupé Concept schafft die Balance zwischen zeitloser Eleganz und wohl dosierter Aggressivität. Auffälligste Designmerkmale sind ein über die gesamte Länge des Aufbaus führendes Glasdach und ein tief heruntergezogener, V-förmig zugespitzter Front-Stoßfänger. Die vorderen Kotflügel sind skulpturartig modelliert, die hinteren suggerieren Kraft und Dynamik.

Die wie poliertes Aluminium wirkende Außenhaut sowie markant geformte LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten sorgen für eine sehr technische Anmutung der Studie. Dazu tragen auch die in schlanken Auslegern untergebrachten Kompakt-Kameras bei. Sie übernehmen die Rolle traditioneller Rückspiegel. Ihre Bilder erscheinen auf Monitoren beiderseits des Instrumententrägers. Eine weitere smarte Lösung des Infiniti Coupé Concept sind versteckte Türgriffe, die auf sanften Händedruck reagieren.

Nicht nur am markentypischen Doppelbogen-Grill setzen Einlagen aus gebürstetem und poliertem Aluminium coole Akzente - auch im Bereich der Türschweller, am Doppelrohr-Endschalldämpfer sowie an der integrierten hinteren Spoilerlippe wandten die Infiniti-Designer dieses Stilmittel an. Passend dazu steht der Infiniti auf hochglanzpolierten 20-Zoll-Aluminium- Leichtmetallfelgen im Neun-Sterne-Design. Darauf aufgezogen sind Bridgestone Potenza-Reifen der Dimension 255/35 R 20 (vorn) und 275/35 R 20 (hinten).

Im Innenraum kombiniert die Detroit-Studie ein sportlich konzipiertes Cockpit mit einem Fahrgastraum zum Wohlfühlen. Die fünf Analoguhren sind bei Nacht in einem sanften Violett illuminiert; sie werden ergänzt durch ein Multi-Funktions-Display mit Anzeigen für Navigation, Heizung/Lüftung sowie diverse Fahrzeugfunktionen. Auf der nach unten durchgezogenen Mittelkonsole finden der mit Leder und Aluminium bezogene Wählhebelknauf, die (für Infiniti obligatorische) Analoguhr und eine neue Benutzerschnittstelle Platz. Deren Druck-/Drehregler entspricht prinzipiell der von Infiniti bereits bei den Modellen M35/45 und FX35/45 eingeführten Lösung. Eine sehr direkte Verbindung zur Technik des Fahrzeugs schaffen auch die elegant gefertigten Lenkrad-Schaltwippen sowie die in zwei der drei Speichen des Volants integrierten Steuertasten.

Nach Art des handgefertigten japanischen "Washi"-Papiers gestaltete Aluminium- Applikationen verleihen dem Interieur eine gediegene und zugleich klare Anmutung. In die Kopfstützen der vorderen Ledersitze integrierte Lautsprecher steigern den Audio-Genuss.

Die 1989 zunächst exklusiv für den US-Markt konzipierte Premium-Marke des Nissan-Konzerns befindet sich mitten in einer weltweiten Expansionsstrategie . In Taiwan und im Mittleren Osten ist Infiniti schon seit einigen Jahren präsent, im August 2005 folgte die Markteinführung in Korea. In diesem Jahr ist Russland an der Reihe, ehe ab Ende 2007 die Ukraine als zweites osteuropäisches Land dazukommen wird. Darüber hinaus will Nissan künftig auch die Märkte in China und Japan für Infiniti erschließen.