25 Jahre Jaguar R-Modelle

Vor 25 Jahren ist erstmals ein Jaguar der sportlichen R-Linie auf den Markt gekommen, wir blicken zurück.

Jaguar hatte schon immer sportliche Autos in seinem Modellprogramm, war aber ebenso für seine luxuriösen Limousinen bekannt. Mit den R-Modellen hat Jaguar beide Welten verbunden und die jeweilige Modellreihe noch sportlicher gestaltet.

Den Start machte im Jahr 1988 der Jaguar XJR-S, eine Bezeichnung die im Nachhinein für etwas Verwirrung sorgen kann, denn es handelt sich dabei um die R-Version des XJS, dem eleganten Coupé von Jaguar.

Der Wagen war eine Produktion von JaguarSport, einem Joint Venture-Unternehmen von Jaguar und TWR. Angetrieben wurden die ersten Modelle von einem 5,3 Liter V12, der aber bereits 1989 von einem 6,0 Liter V12 mit 333 PS ersetzt wurde. Bis 1993 sind 1.143 Exemplare gebaut worden.

Ebenfalls 1988, rund zwei Monate nach dem XJR-S, kam auch die erste geschärfte Jaguar Limousine auf den Markt. Der XJ40 XJR brachte einen mehr als sportlichen Touch in die Luxuslimousine.

Zwischen 1988 und 1994 wurden 1.243 XJ40 XJR gebaut, bis dann der Nachfolger des XJ40, der XJ, erschienen ist, der ebenfalls wieder als XJR-Modell erhältlich war.

Auch der XJS-Nachfolger, der XK8, war in einer sportlichen XKR-Version zu haben und erfreute die sportlich orientierten Coupé- und Cabrio-Kunden mit bis zu 400 PS Leistung.

Erstmals kam im Jahr 2002 mit dem S-Type R auch die kleinere Jaguar-Modellreihe in den Genuss einer sportlichen Version. Die Limousine wurde dabei ebenfalls von einem 400 PS starken 4,2 Liter 8-Zylinder-Motor angetrieben.

Im Jahr 2009 kam dann der S-Type-Nachfolger XF ebenfalls als XFR auf den Markt, im Jahr 2012 sogar als 550 PS starker XFR-S. Neuestes Modell ist der gerade erst in New York präsentierte XJR, der aber sicher nicht das letzte R-Modell von Jaguar gewesen sein wird.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt