Premiere des Jaguar XF Sportbrake in Genf

Jaguar zeigt am Genfer Autosalon erstmals den XF Sportbrake, der ab Herbst 2012 erhältlich sein wird.

Mit dem XF Sportbrake verbindet Jaguar sein klassisches Design mit dem praktischen Nutzwert eines Sport-Kombis. Der XF Sportbrake ist dabei der zweite Versuch von Jaguar, auch im Kombi-Segment neue Kunden zu gewinnen.

Optisch passt sich der Sportbrake sehr harmonisch in die aktuelle Designlinie ein und verliert nichts vom dynamischen Design der Limousine. Ganz im Gegenteil: Das knackige Kombi-Heck wirkt mit seinem runden Abschluss sehr schnittig, bietet aber trotzdem genug Platz fürs Gepäck.

Immerhin stehen im Jaguar XF Sportbrake bis zu 1.675 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Die Ladefläche ist dabei durch Umklappen der Rücksitze bis zu 197 cm lang. Doch nicht nur der Kofferraum hat an Volumen gewonnen, auch die Fondpassagiere können sich über 48 mm mehr Kopffreiheit freuen.

Der Klasse entsprechend gibt es für den Jaguar XF Sportbrake natürlich jede Menge Sicherheits- und Komfort-Extras. Von der elektrischen Heckklappe bis zum adaptiven Fahrwerk, bei dem bis zu 500 Mal pro Sekunde die Dämpferrate angepasst wird, kann man im Kombi alle Extras der Limousine verbauen.

Serienmäßig gibt es für den Jaguar-Kombi an der Hinterachse eine selbst nivellierende Luftfederung, die durch die automatische Niveauregulierung auch bei voller Beladung eine waagrechte Lage des Aufbaus bietet.

Bei den Motoren bietet Jaguar für den XF Sportbrake zum Start ausschließlich die drei bekannten Dieselmotoren an. Als Basis-Motorisierung kommt der 2,2 Liter 4-Zylinder mit 190 PS zum Einsatz, wem das zu wenig Leistung ist, der kann zum 3,0 Liter V6-Aggregat greifen, welches mit 240 PS oder als "S"-Variante mit 275 PS zur Verfügung steht.

Alle Motoren sind dabei mit der 8-Stufen-Automatik von ZF gekoppelt, welche die Kraft an die Hinterräder leitet. Nach Österreich kommt der Jaguar XF Sportbrake im Herbst 2012. Die Preise sollen geringfügig über jenen der Limousine liegen, die derzeit bei 47.900 Euro startet.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt