Jaguar XKR-S : Premiere in Genf

Jaguar stellt auf dem Genfer Autosalon einen der stärksten Serienwagen seiner Unternehmens-Geschichte vor: Den 550 PS starken XKR-S.

Dieser Jaguar basiert auf dem Modell XKR und vereint den Luxus eines klassischen GT mit der Leistungsentfaltung eines lupenreinen Sportwagens. Der leistungsgesteigerte 5,0 Liter V8 Kompressor-Motor entwickelt ein monumentales Drehmoment von 680 Nm und beschleunigt den XKR-S in nur 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h verschafft Jaguar das Entree in den elitären "Club 300".

Der Jaguar XKR-S will mit seinem sportlich abgestimmten Fahrwerk und seiner Sport-Auspuffanlage die Fans erfreuen. Auch die neue Programmierung des adaptiven Dämpfersystems will dem auf einer hochfesten und sehr leichten Aluminiumarchitektur basierenden Coupé einen spürbar erweiterten Grenzbereich verschaffen, "Der XKR-S eröffnet der Marke Jaguar ein neues Wettbewerbsumfeld", sagt Adrian Hallmark, Global Brand Director, Jaguar Cars. "Wir wollen damit sowohl loyale als auch neue Kunden ansprechen, die das Jaguar-typische Fahrerlebnis um einen Antrieb mit atemberaubender Leistungsentfaltung ergänzen wollen."

Neben der Enthüllung des neuen XKR-S zelebriert Jaguar in Genf das 50jährige Jubiläum des 1961 an gleicher Stelle erstmals gezeigten E-TYPE. Jaguar wird Fahrten mit historischen Modellen an jenem Ort anbieten, an dem vor einem halben Jahrhundert Firmenchef Sir William Lyons den Sportwagen vor über 200 Journalisten enthüllte: dem Parc des Eau Vives am Ufer des Genfer Sees, in Sichtweite der berühmten Fontäne. Der E-TYPE sorgte für Schockwellen in der Automobilindustrie und beeinflusste das Sportwagen-Design bis weit über die 60er Jahre hinaus. So zeitlos harmonisch sind seine Proportionen, so betörend die Reinheit und der Fluss der Linien, dass ihn das New Yorker Museum of Modern Art in seine permanente Ausstellung übernommen hat.

Der Einfluss des E-TYPE ist bis heute in jedem neuen Jaguar zu spüren. "Die Bedeutung des Modells auf das Automobildesign kann nicht hoch genug eingeschätzt werden", sagt Jaguar Designdirektor Ian Callum. "Hier kam 1961 ein Auto, das den Geist einer revolutionären Epoche verkörperte."

 

 

 

auto-reporter.net/pha

Kommentare