Jeep Compass : Facelift zum Modell 2011

Für das Modelljahr 2011 spendiert Jeep dem Compass ein umfassendes Facelift, das ihn optisch näher zum Grand Cherokee bringt.

Der kompakte Jeep Offroader hatte bislang ein Design, das nicht unbedingt den Geschmack der meisten Menschen getroffen hat. Dementsprechend sind auch die Verkäufe hinter den Erwartungen geblieben. Für das Modelljahr 2011 hat Jeep dem Compass daher ein ordentliches Facelift verpasst. Bei der Frontansicht unterscheidet sich der neue Compass kaum vom Grand Cherokee, - nicht gerade ein Nachteil. Auch der Heckbereich wurde etwas überarbeitet, jedoch nicht so dramatisch wie der Frontbereich des Autos.

Auch der Innenraum wurde leicht aufgefrischt und wirkt nun etwas hochwertiger. Bei der Sicherheit wurde zudem etwas nachgelegt, der Compass hat nun 6 Airbags, ESP, Hill-Start-Assistent und natürlich ABS mit an Bord.

Derzeit gibt es nur Infos zu den US-Versionen, bei denen die Kunden die Wahl zwischen einem 2,0 Liter Benziner mit 158 PS oder einem 2,4 Liter Benziner mit 172 PS haben. Serienmäßig verfügt der Basis-Compass über ein manuelles 5-Gang-Schaltgetriebe, die höheren Ausstattungslinien werden mit einer CVT-Automatik ausgestattet. Neben der Basisausführung "Compass" gibt es noch den "Latitude" und den "Limited". Mehr Auswahl als bei den Motoren gibt es bei der Antriebsart. Alle Modelle sind vorweg einmal mit Frontantrieb erhältlich, wer abseits befestigter Straßen fahren will, kann entweder zum "Freedom Drive I" oder zum "Freedom Drive II Off-Road-Package" greifen. Beim Freedom Drive I gibt es einen permanenten Allradantrieb, der für schlechtes Wetter ebenso wie für leichtes Gelände geeignet ist.

Wer sich weiter in die Wildnis begibt, der bekommt mit dem Freedom Drive II Off-Road-Package noch eine Untersetzung dazu, die auch für schwieriges Gelände geeignet ist, sowie einige Adaptionen an Fahrwerk und Ausstattung, wie etwa eigene Offroad-Reifen.

In den USA und Kanada gibt es den neuen Compass bereits Ende 2010, wann er nach Europa kommt, steht allerdings noch in den Sternen.

Kommentare