Jeep Grand Cherokee Trackhawk fährt Geschwindigkeitsrekord für SUV

Höchstgeschwindigkeit von 280 Kilometern pro Stunde

Bei den traditionellen jährlichen Speed Days des Baikal Ice Motor Sports Festivals in Russland hat ein Jeep Grand Cherokee Trackhawk jetzt den Geschwindigkeits- rekord für SUVs auf Eis eingestellt. Auf einer Strecke von einem Kilometer konnte der Power-SUV eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 257 Kilometern pro Stunde mit rollendem Start sowie von mehr als 100 Kilometern pro Stunde mit stehendem Start erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit auf Eis betrug laut GPS-Tracker 280 Kilometer pro Stunde.

Unter der Motorhaube des "stärksten Serien-SUV der Welt" werkt ein 710 PS (522 kW) starker, 6,2 Liter großer V8-Motor mit Kompressor-Aufladung. Trotz seiner Größe erreicht der Jeep Grand Cherokee Trackhawk auf Asphalt die 100 km/h-Marke in nur 3,7 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 290 Kilometern pro Stunde.

Das Eis des Baikalsees stellt höchste Anforderungen an die elektronische Traktions-Kontrolle, sowohl beim Beschleunigen als auch beim Bremsen. Im Sonnenlicht ist die Eisfläche des Sees mit einem Wasserfilm bedeckt, der die Haftung zwischen Reifen und Oberfläche noch weiter reduziert als auf reinem Eis. Die optimale Traktion und Spurhaltigkeit während der Beschleunigung stellte das Vierradantriebs-System Jeep Quadra-Trac sicher, das über ein Hinterachs-Differential mit elektronischer Schlupfbegrenzung sowie ein aktives Verteilergetriebe verfügt. Das Selec-Track-Traktionssystem mit den fünf Modi Auto, Sport, Rennstrecke, Schnee und Zugbetrieb ermöglicht es dem Fahrer, eine den jeweiligen Anforderungen entsprechende, optimale Einstellung zu wählen. Das ABS-System des Grand Cherokee Trackhawk regelte auch unter diesen schwierigen Umständen die gewaltige Bremskraft der großen Brembo-Scheiben und -Sättel souverän bis zum Stillstand aus 280 km/h.

Die Speed Days des Baikal-Eisfestivals gibt es seit 2011. In den vergangenen acht Jahren fielen am Baikal-Eis mehr als 20 Geschwindigkeitsrekorde in verschiedenen Fahrzeugklassen. Alle Läufe finden traditionell auf natürlichem Eis statt. Die Vorbereitung der Strecke beschränkt sich auf die Beseitigung von Hindernissen wie Schnee oder Erhebungen im Eis, die die Sicherheit beeinträchtigen können. Die maximale Durchschnittsgeschwindigkeit wird bei einem rollenden Start über eine Strecke von einem Kilometer gemessen; die Fahrer müssen einen Kilometer in der Mitte der Strecke mit der maximal möglichen Geschwindigkeit und einen Kilometer aus dem Stand zurücklegen. Die Regeln erfordern, dass die Zeitschranken in beide Richtungen passiert werden müssen. Die Jury errechnet daraus das Durchschnittsergebnis. Um die erforderliche Beschleunigung und Bremsung zu ermöglichen, beträgt die Gesamtlänge der Strecke zwölf Kilometer.