Kia Forte LPI Hybrid - Kurze Testfahrt

Mit dem Forte LPI Hybrid zeigt Kia wie die Kombination aus Flüssiggas- und Elektromotor arbeiten kann. Wir haben schon eine erste Testfahrt unternommen.

Kia hat mit den Eco Dynamic-Modellen schon einige Sparmeister im Angebot. Doch der koreanische Konzern forscht in verschiedene Richtungen weiter, was alternative Antriebs- technologien betrifft. Im Versuchsstadium ist derzeit ein Kia Borrego mit Wasserstoff- antrieb, aber auch Vollhybrid- und Elektrofahrzeuge laufen im Testprogramm. Serienmäßig gibt es jetzt mit dem Kia Forte LPI Hybrid erstmals die Kombination aus Flüssiggas- und Elektromotor. In Korea und einigen anderen Märkten, wo die Versorgung mit Flüssiggas gut ist, wird der Forte LPI Hybrid schon angeboten.

In Österreich gibt es derzeit nur ein Probefahrzeug, mit dem wir jetzt eine erste Testfahrt gemacht haben. Unter der Motorhaube des Forte arbeitet ein 1,6 Liter Flüssiggasmotor mit 114 PS, der von einem 15 kW Elektromotor unterstützt wird. Als Energiespeicher wird ein 180V Lithium-Polymer-Batteriesatz eingesetzt, der Forte ist somit das erste Serienfahrzeug mit diesem neuen Batterietyp. Beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt der Elektromotor den Flüssiggasmotor, bei gleichmäßiger Geschwindigkeit arbeitet nur der LPI Motor. Die Aufladung der Batterien erfolgt beim Bremsen mittels Bremsenergie-Rückgewinnung. Im Cockpit befindet sich eine Spezialversion der "SuperVision"- Instrumenteneinheit von Kia. Sie liefert zusätzliche Informationen zum Hybrid-Antriebsstrang und verfügt über ein spezielles "Umwelt-Display", auf dem bei schonender Fahrweise mittels Blumensymbolen die Umweltfreundlichkeit verdeutlicht wird.

Der Durchschnitts- verbrauch beträgt 5,8 Liter Flüssiggas, was in etwa 4,7 Liter Benzin auf 100 Kilometer entspricht. Der CO2-Ausstoß wird mit 99 g/km angegeben. Bei der Haltbarkeit der Batterien spricht Kia von mehr als 300.000 Kilometern, was für das durchschnittliche Autoleben mehr als ausreichend sein sollte. Der Kia Forte LPI Hybrid soll auf seiner Roadshow durch Österreich nur zeigen, was alles möglich ist, durch die schlechte Versorgung mit Flüssiggas in Österreich wird es der Forte aber nicht in die Schauräume der heimischen Kia Händler schaffen. Dafür soll 2012 ein Kia Cee´d mit Vollhybridantrieb kommen.

       

Kommentare