KIA Hybrid- und Erdgas-Modelle auf der Seoul Motorshow 2009

Weltpremiere des KIA Forte LPI Hybrid, KIA Mojave FCEV und Eco Dynamics

KIA hat soeben in der koreanischen Vertriebs-niederlassung in Seoul mit dem neuen KIA Forte LPI Hybrid , dem KIA Mojave FCEV sowie der Marke Eco Dynamics drei wesentliche Säulen der Umweltstrategie des koreanischen Autoherstellers enthüllt. Der Öffentlichkeit werden die Neuheiten auf der Seoul Motorshow am 2. April 2009 vorgestellt.

KIA Forte LPI Hybrid

Die brandneue, viertürige Stufenheck-Limousine KIA Forte vertritt als Nachfolger des Modells Cerato auf dem Heimmarkt Korea die Marke in der Klasse der Kompakt-fahrzeuge. Nun stellte KIA auf dieser Basis das erste serienmäßige Hybridfahrzeug der Marke vor. Der KIA Forte LPI Hybrid ist mit einem auf Flüssiggasbetrieb optimierten 1.6-l-Motor ausgerüstet, kombiniert mit einem Elektromotor . Der KIA Forte Hybrid kommt somit auf einen Durchschnittsverbrauch von 5,8 Liter Flüssiggas auf 100 km, was in Benzin umgerechnet etwa 4,7 l/100 km entspricht.

Die Kombination Strom mit Flüssiggas ist den Besonderheiten des koreanischen Marktes zu verdanken. Da an koreanischen Tankstellen Flüssiggas kaum mehr als die Hälfte von Benzin kostet, ist diese Kombination nicht nur im Sinne der Umwelt sondern auch von Seiten der Betriebskosten für die Autofahrer im Land ideal.

Wenn der KIA Forte LPI Hybrid im August dieses Jahres bei den Händlern in Korea steht, wird er das erste serienmäßige Hybridfahrzeug sein, das über Lithium-Polymer-Akkus verfügt. Gegenüber den gängigen Nickel-Metallhydrid-Batterien (Ni-MH) beanspruchen diese weniger Einbauraum bei gleichzeitig höherer Energieeffizienz und Ladedynamik.

KIA Mojave FCEV

Erstmalig gezeigt auf der Los Angeles International Motor Show im Herbst 2008 wird der KIA Mojave FCEV in verbesserter Form auf der Seoul Motorshow präsentiert. Der große SUV baut auf der im September 2007 auf der IAA in Frankfurt gezeigten i-blue Plattform auf und verfügt über eine neuartige Antriebsarchitektur. Zur Optimierung der Gewichtsverteilung ist die Brennstoffzelle nicht im Motorraum, sondern zwischen den Achsen unter dem Fahrzeugboden untergebracht.

Ungeachtet seiner Fahrzeuggröße und seines Gewichts ist das 115 kW starke, mit leistungsstarkem Kondensator sowie Bremsenergie-Rückgewinnung und drei 700 bar-Wasserstofftanks ausgestattete Modell gegenüber dem KIA Sportage FCEV deutlich effizienter und stärker geworden. Eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h und eine auf der Strecke San Francisco-Los Angeles getestete Reichweite von bis zu 754 km sprechen für sich.

Die Brennstoffzellentechnik wurde von KIA selbst entwickelt. Mit der für den KIA Mojave FCEV eingesetzten Plattformtechnologie konnten gegenüber dem Vorgänger 50 % Baukosten eingespart werden. Diese Kostenvorteile lassen das Konzept einen großen Schritt näher an die Großserienfertigung rücken.

Eco Dynamics

Die ebenfalls im Rahmen der diesjährigen Seoul Motorshow vorgestellte Marke Eco Dynamics verkörpert die künftige Strategie von KIA zur Umsetzung nachhaltiger Unternehmens- und Produktpolitik.

Wobei sich das "Eco" sowohl auf Ökologie als auch auf Ökonomie bezieht. "Dynamics" steht für das Versprechen von KIA, Dynamik, Fahrspaß und Emotion nicht unter die Räder kommen zu lassen.

Kommende Modelle bzw. Versionen mit alternativen Antriebstechniken wie etwa Hybrid- oder Plug-in-Technologie sollen jedenfalls am Eco Dynamics Label deutlich zu erkennen sein.

Kommentare

Die neuesten KIA Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt