Kia Venga : Weltpremiere auf der IAA 2009

Neuartiges Raumfahrzeug im B-Segment - Produktion in Europa, Serienstart zu Jahresende.

Neben der Vorstellung des überarbeiteten Kia cee'd und der Europapremiere des neuen Kia Sorento wird auf der bevorstehenden IAA in Frankfurt auch ein völlig neues Kia Modell präsentiert. Der kompakte MPV im B-Segment wird den Namen Kia Venga tragen.

Das 4.068 mm lange Modell soll auf für seine Klasse einmalige Art Raumangebot mit Dynamik vereinen. Der außergewöhnlich lange Radstand sorgt zusammen mit der erhöhten Dachlinie (Höhe: 1.600 mm) für das Platzverhältnisse eines Kompakt-Minivans und ein Raumgefühl, wie man es eher vom größeren C-Segment her gewöhnt ist. Zugleich reiht sich der Kia Venga mit seinem dynamisch-frechen Außendesign unter die sportlicheren Vertreter des B-Segments ein.

"Der Name Venga wurde aus dem Spanischen entnommen und klingt in vielen Sprachen sympathisch; er unterstreicht die Dynamik und den urbanen Chic des neuesten Kia Familienfahrzeuges", kommentiert Panu Vainamu, General Manager für Marketing von Kia Motors Europe die Namensgebung: "Venga bedeutet komm (!) bzw. komm mit (!) und ist auch als Aufforderung zu verstehen, die Marke Kia auf der Erfolgsstraße zu begleiten."

Alle Antriebsvarianten des neuen Kia Venga sind für Euro 5 optimiert und werden serienmäßig mit dem Start-Stopp-System ISG ausgerüstet. Zur Wahl stehen Benzin- und Dieselaggregate mit 1,4 oder 1,6 Liter Hubraum und einem Leistungsspektrum von 75 bis 115 PS .

Ein vielseitig variabler Gepäckraum, eine komplette Sicherheits- und Komfortausstattung von der Basis weg und die Verfügbarkeit von neuartigen Ausstattungsdetails wie zum Beispiel Panorama-Glasschiebedach unterstreichen den Anspruch der Marke, dem Claim "The Power to Surprise" auch wirklich gerecht zu werden.

Der Kia Venga greift die Formensprache der auf dem Genfer Salon im März 2009 präsentierten Studie No 3 auf und wird in Europa gebaut und auch exklusiv in Europa vermarktet. Die ersten Serienexemplare des neuen Kia Venga werden zur Jahreswende 2009/10 in Österreich erwartet.

Kommentare