Lamborghini Urus: SUV-Concept in China

In China zeigt Lamborghini mit dem Urus Concept, wie ein SUV der Sportwagenschmiede aussehen könnte.

Lamborghini möchte seine Modellpalette in den nächsten Jahren erweitern, ein aussichtsreicher Kandidat ist der jetzt als Concept-Car vorgestellte Urus, ein SUV mit Sportwagen-Genen.

Der Urus Concept verbindet die sportliche Optik und Leistung des Aventador mit den Vorzügen eines Offroaders. Dabei wäre der Urus nicht das erste SUV der Marke, bereits Mitte der 1980er-Jahre sorgte der LM002 als erster Geländewagen mit Sportwagen-Motor für viel Aufsehen.

Neben den Sportautos wäre ein SUV auch eine ideale Ergänzung der Lamborghini-Modellpalette, immerhin ist das Segment der Luxus-SUV ein weltweit stark wachsendes und bietet noch genug Platz für Neuheiten.

Mit einer Länge von 4,99 Meter und einer Höhe von nur 1,66 Meter ist der Urus deutlich flacher als seine Mitbewerber. Durch seine Proportionen wirkt das große SUV auch sehr dynamisch und muskulös.

Bei der rechteckigen Frontpartie erkennt man die Verwandtschaft zum Aventador sehr deutlich, während das coupéartige Heck eher rund gestaltet wurde und mit den schmalen Heckleuchten mit Y-Signatur sehr markant wirkt.

Die Optik alleine macht aber noch keinen Lamborghini aus, auch der Motor muss halten, was das Äußere verspricht. Unter der Haube des Urus Concept werken 600 PS (440 kW), damit diese enorme Leistung auch auf die Straße gebracht wird, sorgen ein Allradantrieb und ein Traktionssystem für perfekte Traktion und Straßenlage.

Dank der Verwendung von Leichtbaumaterialien wie zum Beispiel Kohlefaser, soll der Lamborghini auch beim Gewicht neue Maßstäbe setzen und so in Bezug auf Leistung und Verbrauch eine gute CO2-Bilanz aufweisen.

Der Innenraum des Urus wirkt noch sehr futuristisch, lässt aber den Weg in die Serie schon gut erkennen. Wie schon beim LM002 dominiert ein sehr breiter Mitteltunnel den Innenraum, die Passagiere finden auf vier Sportschalensitzen Platz.

Auch im Innenraum setzt Lamborghini seine Leichtbaustrategie fort und verwendet vor allem sehr leichte Materialien wie kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff.

Die Bedienphilosophie des Lamborghini ist sehr reduziert. So sind hinter dem Lenkrad nur die Schaltpaddel für das Doppelkupplungsgetriebe zu finden. Alle weiteren Funktionen wie Blinker, Licht und Scheibenwischer sind entweder ins Multifunktionslenkrad integriert oder auf die Mittelkonsole ausgelagert.

Seine Informationen erhält der Fahrer von einem frei programmierbaren TFT-Bildschirm hinter dem Lenkrad. Die Nebenfunktionen wie Navigation, Entertainment und Klima werden über einen Touchscreen auf dem Mitteltunnel bedient. Ein weiterer Touchscreen steht den Fondpassagieren zur Verfügung.

Bleibt die Frage, wann der Urus im Serientrimm zu sehen sein wird und welche Funktionen dann auch in die Serienfertigung einfließen werden.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt