IAA 2011: Land Rover DC100 und DC100 Sport

Auf der IAA gibt Land Rover mit den Concept Cars DC100 und DC100 Sport einen Ausblick auf den Defender Nachfolger, der ab 2015 auf den Markt kommt.

Für das Land Rover Ur-Modell, den Defender, hat auch schön langsam die letzte Stunde geschlagen. Ab 2015 soll ein Nachfolger die gleichen Tugenden, bei moderner Technik und Sicherheit, erfüllen. Einen Ausblick, wie ein Nachfolger aussehen könnte, gibt Land Rover nun mit dem DC100 und DC100 Sport.

Die Optik wirkt zwar sehr modern, trotzdem spiegelt sich in den kantigen Formen und dem robusten Auftreten auch der Geist des Defender wieder. Land Rover setzt auch beim neuen Modell auf Emotionen und möchte mit dem DC100 den Kult des Defenders fortführen.

Während der DC100 als geschlossener Geländewagen fungiert, kommt der DC100 Sport als offenes Spaßmobil, das auch mit den extremen Geländefähigkeiten glänzen kann.

Schon bei den ersten Infos erkennt man, dass Land Rover sich bemüht hat, alles mit viel Liebe zum Detail zu gestalten. Mit dem "Social seating" in der ersten Sitzreihe mit drei Plätzen nebeneinander erinnert Land Rover an die ersten Land Rover-Modelle, die diese Sitzkonfiguration hatten.

Bei den verwendeten Materialien hat man dann einen Mix aus Typischem von Yachten, Privatjets und sogar dem Space Shuttle gewählt, welche die Flexibilität und Wandlungsfähigkeit der Land Rover-Modelle unterstreichen sollen.

Natürlich wäre ein Land Rover Defender-Nachfolger kein würdiger, könnte er nicht ebenso gut die schwierigsten Geländepassagen der Welt meistern wie der Ur-Land Rover. Und auch hier hat Land Rover noch ein Schäufelchen nachgelegt und den DC100 mit jeder Menge High-Tech versehen.

Erstmals kommt der "Terrain-i"-Scanner zum Einsatz, der Piloten bei Geländefahrten vor Hindernissen warnt und Alternativrouten vorschlägt. Das Wat-Unterstützungssystem misst mit Hilfe von Sonartechnik die Tiefe von Wasserdurchfahrten und empfiehlt die passende Geschwindigkeit.

Das schon vielfach gelobte Terrain Response-System wurde zudem auch erweitert und ermöglicht eine exakte Anpassung des Fahrzeugs an den jeweiligen Untergrund. Ein auf Knopfdruck aktivierbares Spikereifensystem soll zudem weitere Vorteile bringen.

Spannend ist auch der Karosserielack mit Selbstreinigungs- und Reparaturfunktion, der den Reparaturwerkstätten rund um den Globus eventuell Trauer-Tränen ins Gesicht zaubern wird.

Land Rover hat sich aber auch in Bezug auf die Motorisierung Gedanken gemacht. Der DC100 kommt mit sparsamen 2,0 Liter Benzin- oder Dieselmotoren mit Hybridoption und Plug-In-Vorrichtung. Die Motoren verfügen auch über ein Start/Stopp-System und ein Achtganggetriebe, welches für eine noch bessere Effizienz sorgt.

Der Innenraum ist nach wie vor sehr puristisch gestaltet, alle Materialien sind dabei langlebig und äußerst strapazierfähig ausgelegt. Selbstverständlich dürfen im neuen Alleskönner aber ein Touch-Screen-Monitor für Navi, Sound und Klima, sowie eine Verbindung zum Internet nicht fehlen.

Wenn man sieht, wie nahe die Studie des Evoque dann schon am Serienmodell war, kann man davon ausgehen, dass der DC100 und auch der DC100 Sport in ähnlicher Form ab 2015 auf den Markt kommen werden. Der Defender hätte so einen äußerst würdigen Nachfolger.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt