Land Rover macht den Anhänger "unsichtbar"

Land Rover möchte das Fahren mit Anhängern noch sicherer machen und entwickelt den unsichtbaren Trailer.

Land Rover macht Fahrzeuganhänger durchsichtig. Mit dem Entwicklungsprojekt "Transparent Trailer" erforscht der britische Allradspezialist Möglichkeiten, wie Gespannfahren sicherer gemacht werden kann. Ein Baustein des Konzepts ist ein Kamerasystem, das den Anhänger auf elektronischem Weg unsichtbar macht - der Fahrer erhält freie Sicht nach hinten, sowie ohne störenden toten Winkel. Überholmanöver werden dadurch ebenso leichter wie das Manövrieren mit angekoppeltem Anhänger.

Land Rover erforscht darüber hinaus im Rahmen des Projekts weitere Technologien zur Verbesserung der Ladungssicherheit, etwa zur Überwachung von Pferden während der Fahrt. Einen Prototyp des Transparent-Trailer-Systems in einem Range Rover stellt Land Rover dieses Wochenende erstmals bei den Burghley Horse Trials vor, einer der größten Reitsport-Veranstaltungen in Großbritannien.

Der Range Rover mit installierter Transparent-Trailer-Technik nutzt die Bilder des Surround-Kamerasystems, das über eine Rückfahrkamera und Kameras an den Außenspiegeln verfügt. Für die neue Technik kommt eine drahtlose Digitalkamera hinzu, die am Heck des Anhängers platziert wird. Das System setzt dann die Aufnahmen aller Kameras zusammen und erzeugt ein Livebild ohne Anhänger - dank Elektronik wird der Hänger durchsichtig.

Beim Zurücksetzen kann der Fahrer die Bilder der Kameras zusätzlich auch auf dem großen Infotainment-Bildschirm im Armaturenbrett betrachten. Elektronisch erzeugte Führungslinien erleichtern das Manövrieren, indem sie die kommenden Fahrwege von Zugmaschine und Hänger in das Videobild einblenden.

Mehr Sicherheit soll auch "Cargo Sense" bieten. Hinter "Cargo Sense" stecken innovative Ideen für ein Anhänger-Überwachungssystem, das Beladung und Transport optimiert. Der aktuelle Prototyp des Systems kombiniert eine im Hänger angebrachte kabellose Videokamera mit einer Drucksensorenmatte auf dem Anhängerboden. Beide Komponenten sind drahtlos mit dem Zugfahrzeug verbunden. Cargo Sense hilft dem Nutzer, die Ladung gleichmäßig im Anhänger zu verteilen. Darüber hinaus registriert die druckempfindliche Matte Lageänderungen der Fracht - ob es nun Kartons, ein antikes Möbelstück, ein Oldtimer oder ein Turnierpferd ist.

Sobald das System ungewöhnliche Bewegungen der Ladung erkennt, sendet es die Warnung "Check Cargo" auf die Anzeige am Armaturenbrett. Zugleich können Livebilder der Kamera aus dem Innern des Anhängers auf dem Infotainment-Schirm angezeigt werden. Während der Beifahrer diese Bilder auch während der Fahrt sieht, sind sie für den Piloten aus Sicherheitsgründen erst dann sichtbar, wenn das Gespann zum Stillstand gekommen ist.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt