Der neue Land Rover Freelander II

Neue Generation des Erfolgsmodells

Von Grund auf neu entwickelt bringt die zweite Modellgeneration des Land Rover Freelander reichlich Fahrkomfort auf der Straße und die von Land Rover seit Jahrzehnten gewohnte Geländetauglichkeit. Abgerundet wird das stimmige Gesamtpaket durch ein dynamisches, markantes Design, einen praktischen und großzügigen Innenraum und eine Vielzahl hoch entwickelter Technologien.

Die zweite Generation des Freelander zeigt sich in jeder Hinsicht weiter verbessert : stärker und wirtschaftlicher, kultivierter und hochwertiger, sicherer und nicht zuletzt geräumiger. Auch bei den Fähigkeiten im Gelände konnte der Freelander noch einmal zulegen wie auch beim Fahrverhalten auf der Straße, wo er durch ein optimiertes Handling und ein spürbar verbessertes Komfortniveau überzeugt.

Im neuen Freelander kommen zwei brandneue Motoren zum Einsatz: ein 3,2-l-Reihensechszylinder-Benziner und ein 2,2-l-Vierzylinder-Turbodiesel. Der 171 kW (233 PS) starke Benzinmotor mit dem Kürzel "i6" erlaubt dem neuen Freelander eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in lediglich 8,9 Sekunden. Gekoppelt ist der Benziner mit einer gleichfalls neuen Sechsstufenautomatik, die dank der von Land Rover entwickelten "Command Shift"-Funktion zusätzlich manuelle Gangwechsel gestattet. Für noch sportlicher ambitionierte Piloten steht zudem im Getriebe ein "Sport"-Modus bereit.

Während Reihensechszylinder generell für seidenweiches Laufverhalten stehen, besticht das neue Freelander-Triebwerk darüber hinaus durch seine äußerst kompakte Bauweise: Der Sechszylinder ist so kurz, dass er sogar quer montiert werden konnte - ein Novum im kompakten 4x4-Segment. Die Unterbringung quer im Motorraum eröffnet neue Möglichkeiten bei der großzügigen Gestaltung des Interieurs und bei der Maximierung der Passagiersicherheit.

Als zweite Antriebsvariante hält Land Rover im jüngsten Freelander einen neu entwickelten 2,2-l-Vierzylinder-Turbodiesel bereit. Er bringt eine Höchstleistung von 118 kW (160 PS) und ein Drehmomentmaximum von 400 Nm, wobei mehr als 200 Nm schon ab 1000 Umdrehungen bereitstehen. Neben seiner Durchzugskraft sind Laufruhe und Sparsamkeit weitere Markenzeichen des neuen Turbodiesels, der sich im kombinierten Messverfahren mit 7,5 Liter Diesel auf 100 Kilometern begnügt. Ein Rußpartikelfilter sorgt für Sauberkeit. Beim Getriebe haben Turbodieselkäufer die Wahl zwischen einem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe und der Sechsstufenautomatik, die auch in der Benzinerversion eingebaut wird.

Obwohl der neue Land Rover Freelander lediglich 50 Millimeter länger wurde als sein Vorgänger, verwöhnt er mit einem deutlich erweiterten Platzangebot im Innenraum . Eine optimierte Raumnutzung sorgt für spürbar mehr Kopf-, Schulter- und Beinfreiheit - auf den vorderen Plätzen wie im Fond. Üppig bemessene Glasflächen unterstützen den Eindruck von Großzügigkeit und Souveränität ebenso wie die erhöhte "Command Driving"-Sitzposition des Fahrers und die "Theaterbestuhlung" im Fond : Die Passagiere der zweiten Reihe sitzen etwas höher als die Mitfahrer vor ihnen und genießen so freiere Sicht. Die geschickte Raumnutzung führte außerdem zu einem wesentlich größeren Kofferraum . Mit 755 Liter Volumen wurde das Heckabteil des Freelander gleich um 38 Prozent geräumiger als beim Vorgängermodell.

Außen und innen präsentiert der neue Freelander ein modernes Design mit zahlreichen Elementen der aktuellen Land Rover-Designsprache, die ihn auf Anhieb als Mitglied der Land Rover-Modellfamilie ausweisen. Land Rover-Designdirektor Geoff Upex erläutert: "Wir haben ganz bewusst einige Stylingdetails des bisherigen Freelander beibehalten, wie die Grundform, die schalenförmige Motorhaube oder das gestufte Dach. Davon abgesehen ist das Design jedoch komplett neu und modern: ausgefeilt, geometrisch und klar."

Aufseiten der Karosserie bürgt die fünftürige Monocoque-Struktur für ein hohes Maß an Verwindungssteifigkeit . Damit ist für hohen Fahrkomfort und präzises Handling auf der Straße ebenso die Basis gelegt wie für Widerstandsfähigkeit gegen harte Einsätze im schweren Gelände. Die rundum einzeln aufgehängten Räder werden ergänzt durch modernste Stabilitätskontrollsysteme wie die Neigungs-Stabilitätssteuerung RSC (Roll Stability Control) oder eine neue, hoch entwickelte Technologie, die selbst in extremen Situationen das Risiko eines Überschlags minimiert.

Alle Modellversionen (ausgenommen das Einstiegsmodell) sind serienmäßig mit dem von Land Rover entwickelten "TERRAIN RESPONSE™"-System ausgestattet, das vor allem im Gelände große Vorteile bietet. An Bord befindet sich außerdem ein neuer "intelligenter" permanenter Vierradantrieb für eine ideale Balance aus Traktions- und Wirtschaftlichkeitsanforderungen sowie die patentierte Bremskraft-Entriegelungssteuerung "Gradient Release Control", die Sicherheit und Fahrzeugkontrolle beim Lösen der Bremse an steilen oder rutschigen Abhängen optimiert.

Zu den weiteren , in diesem Segment nicht alltäglichen Ausstattungsmerkmalen stehen beim neuen Freelander zur Verfügung: schlüsselloses Anlassen mit dem Starterknopf, Bi-Xenon-Scheinwerfer, adaptives Kurvenlicht, Scheibenwischer mit Regensensor sowie Einparkhilfe vorn und hinten. Während eine Zweizonen-Klimatisierung generell zur Serienausstattung des Freelander zählt, sind auf Wunsch ein großes zweiteiliges "Moonroof"-Panoramaglasdach und DVD-Satellitennavigation mit Vierfarb-Touchscreen erhältlich. Bei den Audiosystemen hält Land Rover auch DAB-Digitalradioempfänger und ein "Dolby Prologic IIx"-System mit Surround Sound, zwölf Lautsprechern und Faseroptik-Verbindungen bereit. Für MP3-Player und iPods besitzt der Freelander serienmäßig einen passenden Audioeingang.

Der Verkaufsstart des neuen Freelander ist für Frühjahr 2007 vorgesehen.

Kommentare

Weitere Land Rover Meldungen

Die neuesten Meldungen