Alle Infos zum neuen Range Rover

Am Pariser Autosalon wird der neue Range Rover seine Weltpremiere feiern. Wir haben schon jetzt alle Infos und Fotos vom neuen Star am SUV-Markt.

Die vierte Generation des Range Rover ist wohl das beste Modell, das Land Rover jemals entwickelt hat, so auch die eigenen Aussagen der Firmenbosse. Der neue Range Rover ist das weltweit erste SUV mit einer leichten Vollaluminium-Monocoque-Karosserie und um bis zu 420 Kilogramm leichter als sein Vorgänger.

Er bietet eine unvergleichliche Bandbreite an Fähigkeiten und brilliert mit einem optimierten Handling und höherer Agilität als noch die 3. Generation. Das neue "Terrain Response 2 Auto"-System ermöglicht zudem eine noch bessere Traktion auf jedem Untergrund.

Wie sein Vorgänger besitzt der neue Range Rover eine elegante Form, die jedoch auf frischen neuen Interpretationen der bekannten Range Rover-Designlinien basiert. Schon auf den ersten Blick ist der Neuling als Range Rover erkennbar, auch wenn er wesentlich dynamischer und moderner gestaltet ist.

Mit einer Gesamtlänge von knapp unter fünf Metern nimmt der neue Range Rover etwa die gleiche Grundfläche ein wie das Vorgängermodell, wirkt auf den ersten Bildern dabei aber wesentlich größer und dynamischer. Der Grund dafür ist sein geglättetes und windschlüpfriges Profil, welches einen cw-Wert von 0,34 ermöglicht. Auch die etwas niedrigere Dachhöhe lässt den neuen Range eleganter und sportlicher wirken.

Den Innenraum dominieren feinste Materialien, die Luxus und Gediegenheit vermitteln. Auch hier erkennt man auf den ersten Blick, dass man in den Innenraum eines Range Rovers sieht. Im Vergleich zum Vorgänger ist das ohnehin schon sehr üppige Platzangebot nochmals verbessert worden. Im Fond stehen den Passagieren jetzt gut 118 mm mehr Beinfreiheit zur Verfügung.

Als Option gibt es auch zwei "Executive Class"-Einzelsitze für das Fondabteil, womit sich der Range Rover auch als ideale Chauffeur-Limousine empfiehlt. Der neue Range Rover bietet dabei auch alle möglichen Ausstattungshighlights, die derzeit verfügbar sind.

Angefangen vom schlüssellosen Zugangssystem "Keyless Entry", über ein modernes Navidisplay mit 8" Touchscreen mit "Dual-View"-Technologie, bis hin zu neuen Komfortsitzen mit Multimode-Massagefunktion bietet der edle Brite alles, was das Herz in dieser Klasse begehrt.

Ein Panorama-Glasdach sorgt zudem für einen freundlichen und hellen Innenraum. Bei Nacht spendet eine LED-Ambientebeleuchtung, deren Farbschema je nach Geschmack der Passagiere angepasst werden kann, das gewisse Extra an Behaglichkeit.

Trotz vieler Funktionen ist die Bedienung einfacher geworden, so enthalten die Bedienungseinheiten beispielsweise rund 50 Prozent weniger Schalter. Um den gehobenen Ansprüchen der kaufkraftstarken Klientel zu entsprechen, kann der neue Range Rover in unzähligen Varianten individualisiert werden.

Für den Innenraum stehen 17 Innenraum-Farbkonzepte plus zusätzliche Wahlmöglichkeiten bei Sitzfarben, zum Start drei verschiedene Holzdekore, drei verschiedene Farben für den Dachhimmel sowie 37 Lackfarben zur Verfügung. Das Dach kann dann in den Kontrastfarben "Santorini Black" oder "Indus Silver" bestellt werden.

Auch für die Felgen in den Dimensionen von 19 bis 22 Zoll stehen acht verschiedene Designs zur Verfügung. Für einen bequemen Einstieg sorgen zudem elektrisch ausfahrbare Trittstufen.

Für einen königlichen Fahrkomfort sorgt eine verstellbare Luftfederung, welche mittels "Adaptive Dynamics" eine individuelle Einstellung ermöglicht. Mit dem Neigungsausgleich "Dynamic Response" kommt man ohne Karosserieneigung durch Kurven und erhöht so den Fahrkomfort deutlich. Im Offroad-Einsatz wird das System automatisch abgeschaltet, um so eine bessere Achsverschränkung zu ermöglichen und die Offroad-Fähigkeiten zu steigern.

Immerhin soll der Range Rover im harten Gelände eine ebenso gute Figur machen wie auf der Straße. Die neue "Terrain Response 2 Auto" bietet zudem eine noch bessere Geländegängigkeit. Der Untergrund wird dabei automatisch erkannt, und alle Systeme werden auf eine bestmögliche Traktion hin abgestimmt. So sollen auch mit dem neuen Range Rover härteste Geländepassagen absolviert werden können.

Die Verwindungssteifigkeit der Karosserie ist dabei noch besser als beim Vorgänger, wodurch auch die Langlebigkeit des Autos gewährleistet wird, wenn dieses öfters im Gelände unterwegs ist.

Das bekannte Surround-Kamerasystem mit Kreuzungskamera, Anhängerassistent und Unterstützung der Anhängerkupplung erleichtert zudem das Rangieren und verschafft auch im Gelände den perfekten Überblick.

Der neue Range Rover verfügt auch über jede Menge cleverer Assistenzsysteme. So bleibt die adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC auch bei stockendem oder gar stehendem Verkehr in Funktion, der "Toter-Winkel"-Warner verfügt über einen Näherungssensor und warnt auch vor schnell herannahenden Fahrzeugen, und ein automatischer Einparkassistent nimmt einem das Einparken mit dem großen SUV ab.

Bei der Motorisierung kann man zwischen drei Aggregaten wählen. Den Einstieg in die Welt des Range Rovers bildet der TDV6-Diesel mit einer Leistung von 258 PS (190 kW), der auf einen CO2-Ausstoß von nur 196 g/km kommt und somit 22 Prozent sparsamer als sein Vorgänger ist. Von 0 bis 60 mph (96 km/h) sprintet der Offroader in 7,4 Sekunden.

Noch dynamischer, aber ebenfalls für ein Auto dieser Klasse sehr sparsam, ist man mit dem SDV8 unterwegs. Der 4,4 Liter 8-Zylinder Dieselmotor hat bei der Leistung um 9 Prozent zugelegt und kommt nun auf 339 PS (249 kW). Das maximale Drehmoment von 700 Nm steht zwischen 1.750 und 3.000 U/Min zur Verfügung. Beim Sprint von 0 auf 60 mph ist er mit 6,5 Sekunden zudem eine Sekunde flotter als die 3. Generation des Range Rovers. Der CO2-Ausstoß liegt bei 229 g/km.

Das Topmodell bleibt der V8-Kompressor, dessen 5,0 Liter Motor über eine Leistung von 510 PS (375 kW) verfügt und den Sprint von 0 auf 60 mph in 5,1 Sekunden schafft.

Alle Motoren sind an das schnell und sanft schaltende 8-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt. Schon nächstes Jahr wird der Range Rover auch als Diesel-Hybrid erhältlich sein. Bei der Kombination aus Diesel- und Elektromotor ergibt sich ein CO2-Ausstoß von nur noch 169 g/km.

Wem jetzt schon das Wasser im Mund zusammen läuft, der sollte sein Konto auf die Verfügbarkeit von 103.000 Euro überprüfen, soviel kostet nämlich die günstigste Möglichkeit, einen neuen Range Rover zu fahren. Bestellungen werden ab Ende September entgegen genommen, die Auslieferung startet dann im Jänner 2013.

Preise und Ausstattung des neuen Range Rover

Kommentare