Lexus CT 200 h - Neuvorstellung in Genf

Das neue Einstiegsmodell von Lexus soll geringen Verbrauch mit sportlichen Fahreigenschaften vereinen. Premiere feiert der Lexus CT 200 h am Genfer Autosalon.

Beim Design setzt der Fünftürer mit Steilheck auf Dynamik. Eine tiefgezogene Frontschürze, geschwungene Scheinwerfer und ein coupéhaft abfallendes Dach sorgen für eine dynamische Verpackung der Spritspartechnik. Das grenzt den Lexus von seinen technisch weitgehend identischen Hybrid-Brüdern ab, dem zurückhaltender gestalteten Toyota Auris und dem designtechnisch vollkommen auf Windschlüpfrigkeit ausgelegten Prius. Auch für die Fahrwerksabstimmung verspricht der Hersteller einen sportlichen Einschlag. Alle drei Modelle teilen sich jedoch die gleiche Antriebstechnik, eine Kombination von 1,8-Liter-Benziner und Elektromotor, die auf kurzen Strecken auch rein elektrisches Fahren ermöglicht. Die Stromversorgung übernimmt ebenfalls ein Nickel-Metallhydrid-Akku. Genaue Leistungsdaten für den Neuen gibt es noch nicht, wahrscheinlich sind aber Werte wie beim Prius, dessen Motorenkombination 100 kW / 136 PS leistet. Aufgrund seiner aerodynamisch ungünstigeren Form wird der Lexus etwas mehr Kraftstoff benötigen, für eine Vier vor dem Komma dürfte es aber reichen.

Mit dem neuen Kompaktmodell, das unter anderem gegen Audi A3 und BMW 1er antritt, begeht Lexus gleich zwei Premieren. Zum einen runden die Japaner ihr Modellprogramm ab und bieten erstmals ein Fahrzeug unterhalb der Mittelklasse an. Auch wenn die Preise für das neue Auto noch nicht bekannt sind, dürften sie unter den rund 33.640 Euro liegen, die derzeit für den Einstieg in die Luxusmarke benötigt werden. Zum anderen ist der Kompakte der erste Lexus, der nicht in erster Linie auf prestigeträchtige Motorleistung, sondern auf einen geringen Verbrauch setzt. Zwar sind auch andere Modelle der Marke bereits mit Hybridantrieb erhältlich, sie spielen aber alle in der 300 PS-Liga und höher.

mid/hh

Kommentare