IAA-Premiere: Maserati Quattroporte Diesel

Maserati erweitert sein Motorenprogramm und bringt nun auch den Quattroporte als Diesel auf den Markt.

Maserati baut sein Modellprogramm weiter aus. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt können die Besucher gleich drei neue Fahrzeuge bewundern: Neben dem Ghibli, der seine Europapremiere feiert, und einem Ausblick auf die Sonderserie "Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition" gilt das Interesse der Gäste vor allem dem Debüt des Quattroporte Diesel, dem gerade in europäischen Märkten mit Spannung entgegengeblickt wird.

Zum ersten Mal in der 50-jährigen Erfolgsgeschichte des Quattroporte ist die luxuriöse Sportlimousine auch mit einem Dieseltriebwerk erhältlich. Das 3,0 Liter große V6-Turbo-Aggregat bürgt mit einer Leistung von 202 kW / 275 PS und einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmetern zwischen 1.800 und 2.800 Umdrehungen für markentypische Performance. So benötigt der Quattroporte Diesel für den Sprint auf 100 km/h nur 6,4 Sekunden. Er erreicht überdies eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, womit er im Segment der Diesellimousinen kaum zu toppen ist.

Das moderne Dieselaggregat verfügt über eine Common-Rail-Einspritzung mit Drücken von bis zu 2000 bar und mit verkürzten Verweilzeiten, was besonders effiziente sequenzielle Mehrfacheinspritzungen ermöglicht. Zusätzlich bewirkt es ein reduziertes Verbrennungsgeräusch, ein besseres Kaltstartverhalten und ein höheres Drehmoment. Außerdem verfügt der Turbolader über eine variable Geometrie, woraus ein deutlich spontaneres Ansprechverhalten resultiert. Serienmäßig besitzt der Quattroporte Diesel, wie alle Modelle der Baureihe, ein neues Achtgang-Automatikgetriebe von ZF.

Auch die integrierte Start-Stopp-Technik dient den günstigen Verbrauchs- und Emissionswerten des Quattroporte Diesel: Im kombinierten Fahrzyklus benötigt er lediglich 6,3 Liter auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß liegt bei 167 Gramm pro Kilometer.

Trotz der hoch effizienten Antriebstechnik klingt der Quattroporte Diesel so, wie man es von einem Maserati erwartet. Dafür sorgt das Maserati Active Sound System, das im Ghibli Diesel seine Weltpremiere feierte. Es umfasst zwei Sound-Generatoren in der Nähe der Abgasendrohre, die fahrstilorientiert die angenehmen Tonlagen des Motors betonen. Auf Wunsch kann der Fahrer per Tastendruck das Klangerlebnis nochmals intensivieren.

auto-reporter.net/hhg

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt