Mazda und Toyota schmieden Allianz

Die beiden japanischen Autobauer übernehmen gegenseitige Kapitalanteile und besiegeln einen Pakt zur gemeinsamen Produktionsstätte, zur Entwicklung von Elektro-Autos und digitalen Technologien.

Ziel des neuen Bündnisses zwischen Mazda und Toyota ist, nachhaltige Mobilitätsangebote in Zukunft gemeinsam zu entwickeln. Dabei bleiben die beiden Marken eigenständig und operativ autonom. Die neue Allianz konkretisiert eine Rahmenvereinbarung, die schon seit 2015 zwischen den beiden Konzernen existiert, und umfasst folgende Hauptpunkte:

  • Als Joint-Venture eröffnen Mazda und Toyota in den USA bis 2021 eine neue Produktionsstätte. Dafür werden 1,6 Milliarden Dollar investiert. 300.000 Autos pro Jahr sollen dort dann vom Band rollen.

  • Mazda und Toyota entwickeln gemeinsam neue Elektro-Autos sowie digitale Technologien rund ums vernetzte Auto, Onboard-Multimediasysteme und Sicherheitsausstattungen.

  • In einer Kapitalallianz übernehmen Mazda und Toyota per Oktober 2017 gegenseitige Anteile, wertmäßig jeweils in der gleichen Höhe.

Kommentare