Mazda auf der Vienna Autoshow 2006

Im Mittelpunkt steht die Kleinwagenstudie Sassou

Erstmals tritt Mazda bei der Vienna Autoshow auf. Und erstmals bekommt das österreichische Publikum dabei zu sehen, wie ein zukünftiger Kleinwagen von Mazda ausschauen könnte . Frisch vom europäischen Entwicklungszentrum in Oberursel (nahe Frankfurt) rollt nämlich der Mazda Sassou ins Wiener Rampenlicht.

Der kleine Dreitürer hat einen turbogeladenen 1,0-l-Dreizylinder-Benziner mit Start-Stopp-Automatik unter der Motorhaube. Im Innenraum überrascht der Mazda Sassou mit einem raffinierten Beleuchtungs- und einem wandelbaren Sitzsystem. Teil des Cockpitkonzeptes ist der USB-Stick, der als Fahrzeugschlüssel dient. Gleichzeitig fungiert dieses portable Medium aber auch als Schnittstelle zur Festplatte, die an Bord des Sassou diverse, individuelle Daten (z.B. auch MP3-Musikdateien) speichert. Weitere Infos zum Mazda Sassou finden Sie hier ...

Mit diesem Auftritt feiert Mazda gleichzeitig seine Premiere bei der größten heimischen Automobilmesse. "Wir haben viele neue Asse im Ärmel, die wir den interessierten Messebesuchern nicht vorenthalten möchten", rechtfertigt Josef Schmid, Geschäftsführer des österreichischen Mazda Importeurs, den erstmaligen Einsatz der Mittel für die Vienna Autoshow.

Neben dem Konzeptauto Mazda Sassou debütieren auch eine Reihe von attraktiven Serienmodellen. Den Spaßfaktor erhöhen die Neuauflage der Roadster-Ikone Mazda MX-5 und die 260 PS starke Allradlimousine Mazda6 MPS . Außerdem stellt Mazda besonderes Umweltbewusstsein zur Schau. Die neuen Dieselmodelle des Kompaktvans Mazda5 und des Mittelklassewagens Mazda6 kommen garantiert rußfrei mit serienmäßigem Partikelfilter.

Die Vienna Autoshow 2006 findet von 12. bis 15. Jänner im Wiener Messezentrum statt.

Kommentare

Weitere Mazda Meldungen

Markenwelt