Mazda3 MPS : Ausstattung und Preis

Österreich-Start im März 2007

MPS steht für Mazda Performance Series. Dahinter verbirgt sich ein 260 PS starker Antrieb mit der geballten Kraft eines 2,3-l Turbomotors. Erster Vertreter dieser Serie war der Mazda6 MPS. Seit knapp einem Jahr auf dem Markt, hat sich diese starke Allradlimousine mit Gran-Turismo-Charakter zum begehrten Fanobjekt entwickelt. Ab März 2007 zündet Mazda die nächste Stufe. Dann geht der Mazda3 MPS als kompakter Kurvenräuber an den Start - ebenfalls mit 260 PS unter der Haube, aber mit Front- statt mit Allradantrieb.

Benzindirekteinspritzung kombiniert mit Turboladung - auf diese Art entwickelt der 2,3-l-Motor eine Leistung von 191 kW / 260 PS und ein maximales Drehmoment von 380 Nm. Damit zählt der Mazda3 MPS zu den Allerstärksten seiner Klasse - und das nicht nur auf dem Papier. Das Sperrdifferenzial (Limited Slip Differential) und die harmonische Drehmomentabgabe sorgen dafür, dass der Mazda3 MPS jederzeit kontrolliert und spurtreu beschleunigt. Mit 6,1 Sekunden von Null auf Hundert ist der kompakte Fronttriebler auf jeden Fall der Rekordsprinter in der Mazda Palette.

Im Mazda3 MPS steckt jede Menge Fahrspaß. Damit die Kunden dieses Potenzial auf sicherer Piste ausloten und sich mit den sportlichen Talenten vertraut machen können, gibt es beim Kauf ein eintägiges Fahrtraining als Zuckerl gratis dazu. Der Gutschein dafür wird mit dem Mazda3 MPS geliefert. Die Kunden können dann Zeit und Ort individuell fixieren. Österreichweit stehen neun Fahrtrainingszentren zur Wahl.

31.590 Euro kostet der ausschließlich als Fünftürer erhältliche Mazda3 MPS. Alles inklusive - denn es gibt keine aufpreispflichtigen Extras. Das gesamte Paket ist serienmäßig. Als Flaggschiff der Modellreihe hat der Mazda3 MPS nicht nur den stärksten Antrieb, sondern auch die umfangreichste und stilvollste Ausstattung. Besondere MPS-Merkmale sind die 18"-Alufelgen, Alupedale, die mit Leder bezogenen Schalensitze, eine Frontschürze mit größeren Lufteinlässen, der zwei Zentimeter hohe Gupf auf der Motorhaube (darunter sitzt der Turbo-Intercooler) und der Heckdiffusor mit großem, verchromtem Auspuffrohr. Darüber hinaus ist der Mazda3 MPS serienmäßig mit Klimaautomatik, BOSE-Radio samt CD-Wechsler, Regen-/Lichtsensor, Xenon und Smart-Card (schlüsselloses Startsystem) ausstaffiert.

Nach dem Marktstart im kommenden März plant Mazda bis Ende 2007 insgesamt 150 Exemplare des Mazda3 MPS in Österreich zu verkaufen. Mitstreiter im wachsenden Feld der rassigen Kompaktautos sind unter anderen Audi S3, BMW 130i, Ford Focus ST, Opel Astra OPC, VW Golf GTI oder R32.