Österreich-Preis des neuen Mazda3 i-stop

Ab sofort mit Ökoantrieb, der Sprit spart, Schadstoffe reduziert und Rasanz bietet.

Autos, die fahren, müssen Spaß machen. Und Autos, die still stehen, dürfen keine Schadstoffe ausstoßen. Der neue Mazda3 i-stop folgt diesen beiden einfachen Prinzipien.

Die innovative Start-Stopp-Automatik von Mazda mindert Spritverbrauch und Schadstoffausstoß in Verbindung mit einem neuen, 151 PS starken 2-l-Benzindirekteinspritzer. Im Vergleich zur bisherigen 2-l-Version ohne Direkteinspritzung und Motorabschaltung spart der neue Mazda3 i-stop rund einen Liter Sprit pro 100 km - eine Reduktion um bis zu 14 Prozent. Gleichzeitig sind das 2,2 Tonnen weniger CO2, die über eine Behaltedauer von 75.000 km ausgestoßen werden. Die aktuelle Euro5 Abgasnorm wird spielend erfüllt.

Wie flott ein Ökoantrieb sein kann, beweist der Mazda3 i-stop nicht zuletzt mit seiner Leistungsausbeute von 151 PS. Das Sechsgang-Getriebe unterstützt mit kurzen Schaltwegen und engen Gangabständen den Fahrspaß, bietet aber auch immer die ideale Übersetzung, um spritsparend unterwegs zu sein.

Innovatives i-stop im neuen Mazda3

Motor abstellen, sobald das Fahrzeug zum Stehen kommt - nach diesem Prinzip des Spritsparens funktioniert Mazda i-stop. An der roten Ampel zum Beispiel stoppt das System den Motor und startet ihn dann beim Wegfahren automatisch wieder mittels optimaler Verdichtung im Brennraum und Direkteinspritzung. Damit erreicht der Mazda3 Verbrauchswerte , die zu den besten der Klasse gehören. Konkret sind es im Schnitt 6,8 l pro 100 Kilometer . Die Innovation des Systems ist die spezielle Steuerung der Kurbelwellen- und Kolbenposition beim Abschalten. Dadurch springt der Motor beim Neustart besonders weich und in rekordverdächtig kurzen 0,35 Sekunden wieder an. Ein elektrischer Starter - der bei herkömmlichen Start-Stopp-Systemen die Arbeit allein machen muss - assistiert bei Mazda3 i-stop nur minimal am Rande. Das spart Energie und minimiert nebenbei das ansonsten typische Starter-Geräusch.

Neuer Katalysator

Single-Nano-Technologie ist der Schlüssel zum völlig neu entwickelten, besonders langlebigen Katalysator der Mazda3 i-stop. Dadurch wird die Beschichtung des Kats haltbarer gegen thermische Einflüsse. Und es muss um bis zu 90 Prozent weniger Edelmetall eingearbeitet werden, was wertvolle Ressourcen spart.

i-stop in zwei Versionen

In Österreich steht der Mazda3 i-stop sowohl vier-, als auch fünftürig in zwei verschiedenen Ausstattungsvarianten im Handel. Basisversion ist der TX (ab 22.590 Euro) , unter anderem mit Zweizonen-Klimaautomatik, Tempomat, Einparkhilfe hinten, CD/MP3-Radio und das volle Sicherheitspaket mit Airbags und elektronischer Stabilitätskontrolle serienmäßig. Beim TX Plus (ab 23.890 Euro) sind zusätzlich noch der radargestützte Spurwechsel-Assistent, Bose Soundsystem und Reifendruckkontrolle mit an Bord. Als TX Plus Navi steht darüber hinaus noch eine Version mit Kompaktnavi um 24.590 Euro in der Preisliste (nur für den Fünftürer).

Ausstattung und Preise

2,0i i-stop TX ab 22.590 Euro
2,0i i-stop TX Plus ab 23.890 Euro
2,0i i-stop TX Plus Navi ab 24.590 Euro

Kommentare

Die neuesten Mazda Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt