Testbericht: Mercedes-AMG E 43 4Matic

Wir haben den kleinen Bruder des Mercedes-AMG E 63 zum Test begrüßt und überprüft, ob auch der AMG E 43 schon für viel Fahrspaß sorgt.

Der Mercedes-AMG E 43 4Matic schließt die Lücke zwischen den normalen E-Klasse-Versionen und dem Topmodell der Baureihe, dem AMG E 63 4Matic. Optisch besticht der AMG E 43 4Matic mit einem sehr sportlichen Look, der aber deutlich dezenter ausfällt als beim AMG E 63 4Matic. Auch Preislich schmiegt sich der Mercedes-AMG E 43 4Matic in die Lücke zwischen E 400 4Matic und AMG E 63 4Matic, wobei der Listenpreis von 93.800 Euro keinesfalls als Schnäppchen bezeichnet werden kann.

Zumindest gibt es um diesen Preis schon eine gute Basisausstattung, die neben der AMG-Optik mit 19"-Leichtmetallfelgen auch schon ein sehr sportlich gestaltetes Interieur mit AMG-Sportsitzen beinhaltet. Hinzu gesellen sich noch ein AMG-Sportfahrwerk auf Basis der Luftfederung Air Body Control sowie die 9-Gang-Automatik im AMG-Trimm und einige weitere Adaptionen für ein sportlicheres Feeling.

So richtig nett wird es aber erst mit einer Fülle an Extras, die allesamt nochmals den Wert einer A-Klasse erreichen. Unser Testfahrzeug erfreute unter anderem noch mit dem Premium-Plus-Paket, dem Technologie-Paket, dem Fahrassistent-Paket Plus, dem Air-Balance Paket, dem Night-Paket, der Klimatisierungsautomatik Thermotronic, Auto-Telefonie, Keyless-Go, dem AMG Carbon-Paket Exterieur II, dem AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Microfaser Dinamica, 20"-Alufelgen und einigen weiteren kleinen Goodies, die den Gesamtpreis auf 126.426 Euro treiben.

Dafür bekommt man aber ein wirklich fein ausgestattetes Fahrzeug, das kaum noch Wünsche unerfüllt lässt. Ein Highlight ist dabei der Innenraum, der einen perfekten Mix aus Sportlichkeit, Luxus und modernem Ambiente bietet. Die Mischung aus roten Ziernähten rundum, Klavierlackeinlagen und Alu-Dekor mit hochwertig wirkender Maserung hat uns sehr gut gefallen und die Sportlichkeit der Limousine gekonnt unterstrichen. Das digitale Cockpit gefällt ebenfalls mit einer grandiosen Darstellung von Tacho und Navi, wobei der Fahrer aus verschiedenen Tacho-Themen wählen kann.

Auch die Bedienung gibt keine Rätsel auf, und man kann sein Fahrzeug sehr individuell konfigurieren, bis hin zur Ambiente-Beleuchtung, die in verschiedenen Farben wählbar ist. Duftbaum-Fans erleben in der neuen E-Klasse den Duftbaum 2.0 in Form des Air-Balance Pakets. Dabei ist im Handschuhfach ein Duftspender untergebracht, der über die Klimaanlage den Innenraum beduftet. Für jene, die gerne in Parfum baden, sicher ein Highlight, für alle anderen aber ein durchaus verzichtbares Extra.

Sehr angenehm sind auch die Sportsitze, die nicht nur sehr bequem sind, sondern auch perfekten Halt bieten. Der Klasse entsprechend zeigt sich das Platzangebot, das Kofferraumvolumen ist mit 540 Litern Fassungsvermögen sogar überaus großzügig dimensioniert.

Wer sich für ein AMG-Modell entscheidet, legt aber nicht nur auf den Innenraum Wert, sondern auch auf die Motorisierung. Im Vergleich zum Topmodell mit V8-Benzinmotor kommt im AMG E 43 4Matic ein 3,0 Liter 6-Zylinder-Turbomotor zum Einsatz, der mit durchaus sportlichen 401 PS (295 kW) aufwarten kann. Zwischen 2.500 und 5.000 U/Min liefert der Motor sein maximales Drehmoment von 520 Nm, womit man für alle Fälle genug Leistung haben sollte.

Schon im Comfort-Modus zeigt sich die Limousine von einer sehr sportlichen Seite. Vor allem bei Fahrwerk und Federung merkt man die ganz auf Dynamik abgestimmte Auslegung. Schaltet man in den Sport- oder Sport+-Modus, werden alle Systeme nochmals geschärft. Die Gaspedalkennlinie zeigt sich noch giftiger, und jeder Millimeter Druck auf das Gaspedal wird sofort in Leistung umgewandelt. Wer das Gaspedal bis zum Bodenblech durchtritt, der sprintet in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Auch Überholvorgänge werden so zum Kinderspiel. Dank der schnell reagierenden 9-Gang-Automatik und das über ein breites Drehzahlband gelieferte maximale Drehmoment, hat man jederzeit genug Schubkraft zur Verfügung. Bei voller Beschleunigung entwickelt der Motor zudem einen sehr schönen Klang, der jedoch nur dezent in den Innenraum vordringt. Die Geräuschdämmung ist nämlich ganz auf ein ruhiges Dahingleiten ausgelegt, so dass kaum Motor- oder andere Geräusche in den Innenraum vordringen. Wer das Gaspedal nach dem Sprint weiterhin voll durchdrückt, wird bis zu 250 km/h schnell, dann wird der Vorwärtsdrang per Elektronik gestoppt.

Ein Traum ist auch die Straßenlage. Der AMG E 43 4Matic liegt in jeder Situation überaus satt auf der Straße, und man muss sich wirklich schon sehr anstrengen, um die Limousine aus der Reserve zu locken. Dank dem intelligenten Allradantrieb wird die Kraft immer perfekt auf jene Räder verteilt, die gerade mit der enormen Schubkraft am Besten zurecht kommen. Durch die viele Kraft, die sehr direkte Lenkung und den tollen Wendekreis fühlt sich die Limousine deutlich agiler an, als man es von einem fast 5-Meter-Auto erwarten würde.

Die Erwartungen erfüllt hat der Mercedes-AMG E 43 4Matic auch beim Thema Verbrauch. Wir sind im Schnitt auf 11,6 Liter gekommen, was ein überraschend guter Wert für ein 400 PS-Auto mit 1,8 Tonnen Gewicht ist. Laut Werk sollte man auf 8,4 Liter kommen - wer das schafft, ist aber mit einem E 200 D ohnedies besser bedient.

Der Klasse entsprechend ist auch die Sicherheitsausstattung, hier glänzt der Stern ebenfalls auf ganzer Länge und verwöhnt mit allem, was man sich derzeit wünschen kann. Vom Notbremsassistenten bis zum adaptiven Tempomat mit Stauassistent reicht hier die Palette.

Für alle, die das AMG-Feeling spüren möchten, viel Platz für die Familie benötigen und auf Luxus nicht verzichten wollen, ist der AMG E 43 4Matic der ideale Begleiter. Er ist die Vernunft-Variante im Vergleich zum AMG E 63 4Matic, sofern man bei einem Auto mit über 400 PS und über 120.000 Euro das Wort "Vernunft" noch verwenden sollte.

Was uns gefällt:

das Design, der sportliche Innenraum, der Fahrspaß, die Straßenlage, die Ausstattung

Was uns nicht gefällt:

der Preis und dass die Zeit mit solchen Autos immer so schnell vergeht…

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare