Der neue Mercedes B-Klasse Sports Tourer

Kraftstoffverbrauch um sieben Prozent verringert

Die seit drei Jahren erfolgreiche B-Klasse hat Mercedes nun in Design und Technik überarbeitet. Im Mittelpunkt der Modellpflege standen Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Komfort. Hier wurden weitere Fortschritte erzielt. Die im Detail optimierten Vierzylindermotoren verbrauchen bis zu sieben Prozent weniger Kraftstoff als bisher und zeichnen sich durch geringe Abgas-Emissionen aus, die bis zu 90 Prozent unter den aktuellen EU-Grenzwerten liegen. Für die volumenstarken Modelle B 150 und B 170 entwickelte Mercedes-Benz eine neue ECO Start-Stopp-Funktion , die den Motor zum Beispiel bei Ampelstopps abschaltet - und so im Praxisbetrieb bis zu neun Prozent Kraftstoff einspart. Weitere Neuentwicklungen sind der bivalente Benzin-Erdgas-Antrieb im B 170 NGT BlueEFFICIENCY und der aktive Parkassistent, der bei der Suche nach geeigneten Parklücken und beim Einparken unterstützt.

Die Mercedes B-Klasse bietet das dynamische Design einer Sportlimousine , die Außenmaße eines Kompaktwagens , das Raumangebot eines Kombis , die Variabilität eines Minivans und die Sicherheit eines Mercedes-Benz. Dass die Produktplaner von Mercedes mit diesem Konzept richtig liegen, zeigt die erfolgreiche Zwischenbilanz: Seit Mitte 2005 haben sich weltweit über 350.000 Kunden für den Sports Tourer entschieden.

Durch eine neu gestaltete Frontpartie erscheint die B-Klasse nun souveräner als bisher. Dafür sorgt vor allem die Kühlermaske mit drei graumetallic lackierten, chromverzierten Querlamellen und dem mittig integrierten Mercedes-Stern. Auch der neu gestaltete Stoßfänger, dessen Design den großen unteren Lufteinlass betont, sowie die modifizierte Motorhaube bestimmen den dominanten Auftritt der B-Klasse. Diese neue Formensprache lässt die Front breit und damit besonders kraftvoll erscheinen und symbolisiert die sportlichen Eigenschaften der B-Klasse deutlicher als bisher. Das Seitendesign wirkt harmonischer und eleganter als bisher : Außenspiegelgehäuse, Türgriffe und Schwellerverkleidungen sind jetzt bei allen Modellvarianten in Wagenfarbe lackiert.

Der dynamische Linienfluss der Front- und Seitenpartie findet in der Heckgestaltung seine Fortsetzung. Die direkte optische Verbindung schaffen die Rückleuchten, deren Oberkanten die seitliche Charakterlinie wie aus einem Guss aufnehmen. Die Rückleuchten lenken den Blick auf die große Heckklappe, die eine ergonomisch verbesserte Chromgriffleiste erhält.

Hohe Wertanmutung, Liebe zum Detail und großzügiges Raumgefühl - diese Eindrücke vermittelt die B-Klasse seit jeher. Die gelungene Komposition aus Formen, Farben und Materialien schafft im Zusammenspiel mit dem generösen Raumangebot, der angenehmen Haptik aller Oberflächen-Materialien und den großen Glasflächen eine ausgeprägte Wohlfühl-Atmosphäre . Dazu trägt die hohe Sitzposition bei, die der Übersichtlichkeit dient, während die relativ hohe Bordkante ein Gefühl von Sicherheit vermittelt.

Hochwertige Ausstattung mit neuen Stoffen und Zierteilen

Das wohnliche Interieur werten die Mercedes-Designer durch einen neuen Polsterstoff und ein neues Stoffdesign für die Sitzflächen auf. Wird die B-Klasse mit Sport-Paket geordert, bestehen die Seitenwangen der Sitze aus der Ledernachbildung ARTICO , während die Mittelflächen mit Stoff bespannt sind. Auch die Innenverkleidungen der Türen erhalten einen neuen Stoffbezug. Wie bisher wird die Mittelkonsole auf beiden Seiten durch Zierleisten eingefasst, die jetzt aus schräg gebürstetem Aluminium in Rauchgrau bestehen. Diese aufwendig integrierten Zierteile wiederholen sich im Bereich der Schaltung und in der Türverkleidung und verfeinern so die Innenausstattung.Wie bisher stehen für die B-Klasse sechs Motoren zur Auswahl - zwei Diesel-Direkteinspritzer (80 kW / 109 PS und 103 kW / 140 PS) mit bis zu 300 Newtonmetern Drehmoment sowie vier Benziner mit einer Spitzenleistung von bis zu 142 kW / 193 PS und einem maximalen Drehmoment von 280 Newtonmetern. Mercedes-Benz hat die Vierzylinder-Triebwerke im Detail weiterentwickelt und dadurch den Kraftstoffverbrauch vermindert.

Dieselmotoren: Kraftstoffverbrauch um sieben Prozent verringert

Bei den Dieselmodellen verringert sich der NEFZ-Gesamtverbrauch des B 180 CDI und B 200 CDI je nach Reifengröße um bis zu sieben Prozent auf 5,2 bis 5,4 beziehungsweise 5,4 bis 5,6 Liter je 100 Kilometer . Damit stehen die dank eines Lanchester-Massenausgleichs besonders laufruhigen Turbodieselmodelle seltener als bisher an der Tankstelle: Der B 180 CDI kann mit einer Tankfüllung (54 Liter) über 1.000 Kilometer zurücklegen.

Bei den vier Benzinern werden im NEFZ-Fahrzyklus je nach Modell und Motorleistung Verbrauchswerte zwischen 6,6 und 8,1 Liter je 100 Kilometer gemessen. Noch wirtschaftlicher sind die BlueEFFICIENCY-Modelle B 150 und B 170 ab Herbst 2008 mit der neu entwickelten ECO Start-Stopp-Funktion unterwegs. Sie schaltet den Motor automatisch ab, wenn das Schaltgetriebe bei niedriger Geschwindigkeit in Leerlaufposition gebracht und gleichzeitig das Bremspedal betätigt wird. Sind die Voraussetzungen für den Motorstopp erfüllt, wird der Fahrer durch eine spezielle Displayanzeige im Kombi-Instrument informiert.

Benziner: Verbrauchsvorteil durch neue ECO Start-Stopp-Funktion

Im Bruchteil einer Sekunde und fast geräuschlos springt der Motor wieder an , sobald die Kupplung getreten oder die Bremse gelöst wird. Dieser ebenso schnelle wie komfortable Motorstart ist ein wesentlicher Vorteil der ECO Start-Stopp-Funktion gegenüber anderen Systemen dieser Art. Mercedes-Benz setzt dafür einen Starter-Generator ein, der durch den Riementrieb mit der Kurbelwelle verbunden ist. Dadurch startet der Motor schneller und geräuschärmer als mit dem herkömmlichen Anlasser. Während der Fahrt speist der Starter-Generator elektrische Energie in das Bordnetz der B-Klasse. Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass die Batterie nur dann nachgeladen wird, wenn es erforderlich ist. Ebenso dass für dieses Nachladen vor allem die Schubphasen des Motors genutzt werden, um die Bremsenergie durch Rekuperation in elektrische Energie umzuwandeln.

Im Praxisbetrieb lässt sich durch die ECO Start-Stopp-Funktion, vor allem im Stadtverkehr bei häufigen Ampelstopps oder im Stau, eine Kraftstoffersparnis von bis zu neun Prozent erzielen.Eine weitere Neuheit im Programm der B-Klasse trägt das Kürzel " NGT " an der rechten Seite der Heckklappe. Es bedeutet " Natural Gas Technology " und kennzeichnet eine Modellvariante, die durch ihren bivalenten Antrieb besonders wirtschaftlich und umweltverträglich ist: Der B 170 NGT BlueEFFICIENCY fährt bei gleicher Motorleistung (85 kW / 116 PS) sowohl mit Erdgas als auch mit Superbenzin .

Erdgasantrieb: Saubere und wirtschaftliche Alternative

Neben dem Benzintank sind fünf zusätzliche Erdgasbehälter an Bord, deren Fassungsvolumen von insgesamt 16 Kilogramm für eine Fahrtstrecke von über 300 Kilometern ausreicht. Bei einem NEFZ- Gesamtverbrauch von 7,3 Litern Superbenzin und 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer hat der neue B 170 NGT BlueEFFICIENCY somit eine Gesamtreichweite von über 1.000 Kilometern . Mit welcher Antriebsenergie der Motor versorgt werden soll, entscheidet der Autofahrer per Tastendruck am Multifunktionslenkrad. Ein elektronisches Steuergerät sorgt für die spontane und ruckfreie Umschaltung - auch während der Fahrt.

Den Vierzylindermotor hat Mercedes-Benz durch zusätzliche Einblasdüsen an der Unterseite des Saugrohres modifiziert. Ein motornah angeordneter Druckregler mit elektromagnetischem Abschaltventil steuert die Erdgasversorgung und hält den Druck innerhalb des Systems konstant. Durch den Einbau der Gasbehälter , die im Heck und unterhalb des Fußraums auf der Beifahrerseite platziert sind, verringert sich das Kofferraumvolumen der B-Klasse um 128 auf 422 Liter (nach VDA- Messmethode), bietet aber dennoch genug Platz für das Reisegepäck einer Familie.

Durch geringere Kohlendioxid-Emissionen und günstige Kraftstoffkosten ist Erdgas sowohl ökologisch als auch ökonomisch eine interessante Alternative für Benzin und Diesel. Im NEFZ-Test liegen die CO2- Emissionen mit 135 Gramm pro Kilometer um 17 Prozent unter den Werten des B 170 mit Benzinantrieb. Rechnet man den Verbrauch des neuen B 170 NGT BlueEFFICIENCY von 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer (7,5 m³/100 km) auf das Energie-Äquivalent von Benzin um, liegt der Preis pro Kilometer um rund 50 Prozent unter den Treibstoffkosten einer Fahrt mit Benzinantrieb.Erstmals haben Mercedes-Ingenieure für den Erdgasantrieb eine Öko-Bilanz erarbeitet. Sie ist Bestandteil des vom Technischen Überwachungsverein (TÜV) ausgestellten Umwelt-Zertifikats der B-Klasse. Mercedes-Benz ist die weltweit einzige Automobilmarke mit einem solchen Zertifikat auf Grundlage der strengen, internationalen ISO-Norm 14062 " Design For Environment ". Es bestätigt das ganzheitliche Engagement der Stuttgarter Automobilmarke bei Aspekten des Umweltschutzes. Denn anders als bei der standardisierten Messung der Abgas-Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs auf dem Rollenprüfstand, analysieren Entwicklungs-Ingenieure die Umweltverträglichkeit der Fahrzeuge über den gesamten Lebenszyklus - von der Herstellung über die langjährige Nutzung bis zur Altauto-Verwertung .

Umwelt-Zertifikat: Öko-Bilanz erstmals auch für den Erdgasantrieb

Insgesamt kommen mehr als 40.000 Einzelprozesse auf den Prüfstand, deren Analyse, Berechnung und Bewertung schließlich ein umfassendes Öko-Profil ergibt. Es bildet die Grundlage für das Umwelt-Zertifikat der B-Klasse. Die Ergebnisse dieser gesamtheitlichen Analyse über eine Fahrstrecke von 150.000 Kilometern zeigen zum Beispiel deutliche Vorteile für den Erdgasantrieb . Hier fällt die gesamte CO2-Bilanz um rund 20 Prozent günstiger aus als beim vergleichbaren Modell mit Ottomotor. Die Stickoxid-Emissionen sind um elf Prozent geringer. Beim Kohlenmonoxid berechneten die Fachleute über den gesamten Lebenszyklus einen Vorteil von 54 Prozent zugunsten des Erdgasantriebs. Somit amortisieren sich die höheren Aufwendungen bei der Produktion des neuen B 170 NGT aus ökologischer Sicht schon nach einer Fahrstrecke von 17.300 Kilometern.

Ihr umweltorientiertes Konzept dokumentiert die B-Klasse unter anderem auch durch den Einsatz hochwertiger Rezyklat-Kunststoffe und Bauteilen aus Naturmaterialien wie Flachs, Baumwolle, Kokos, Holzfurnier und Fasern der Abaca-Banane.Auf dem Gebiet der Sicherheit ist die B-Klasse das Vorbild für andere Automobile dieser Größe. Beim europäischen NCAP-Testverfahren wurde der Sports Tourer mit der höchsten Bewertung (fünf Sterne ) ausgezeichnet.

Umfangreiche Sicherheitsausstattung nochmals erweitert

Die umfangreiche Sicherheitsausstattung , die zweistufige Front-Airbags, Gurtstraffer vorn und an den äußeren Fondsitzplätzen, Gurtkraftbegrenzer, aktive Kopfstützen vorn sowie ISOFIX-Befestigungen und Head-/Thorax- Seitenairbags beinhaltet, ergänzt Mercedes durch eine crashaktive Notfallbeleuchtung des Innenraums. Sie schaltet sich nach einem Unfall mit definierter Schwere automatisch ein, um den Insassen bei Dunkelheit eine bessere Orientierung zu geben und den Rettungskräften die Arbeit zu erleichtern.Unfallvermeidung lautet der oberste Grundsatz des auf die Wirklichkeit abgestimmten Mercedes-Sicherheitskonzepts. Mit serienmäßigen Systemen wie ABS, Bremsassistent und ESP steht dem Fahrer in der B-Klasse leistungsfähige Technik zur Verfügung, um kritische Fahrsituationen souverän und sicher meistern zu können. Doch die Ingenieure der Stuttgarter Automarke haben noch weiter gedacht und wollen auch anderen Autofahrern mehr Sicherheit bieten. Daher erfanden sie ein einfaches aber wirkungsvolles Verfahren zur Vermeidung von Auffahrunfällen : blinkende Bremsleuchten. Die B-Klasse des Modelljahrs 2008 ist serienmäßig mit dieser Technik ausgestattet.

Blinkende Bremsleuchten zur Warnung anderer Autofahrer

Bei Tests hatten Mercedes-Ingenieure festgestellt, dass sich die Bremsreaktionen von Fahrzeuglenkern im Durchschnitt um 0,2 Sekunden verkürzen, wenn in Notbremssituationen statt des herkömmlichen Bremslichts ein rot blinkendes Warnsignal erfolgt. Der Anhaltweg verringert sich dadurch bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h um rund 4,40 Meter, bei 100 km/h sogar um rund 5,50 Meter. Deshalb sind schnell blinkende Bremsleuchten eine wirksame Maßnahme, um den nachfolgenden Verkehr vor einem drohenden Auffahrunfall zu warnen.

Die blinkenden Bremsleuchten schalten sich bei einer Notbremsung aus mehr als 50 km/h automatisch ein. Kommt die B-Klasse aus einer Geschwindigkeit von über 70 km/h zum Stehen, schaltet sich zusätzlich die Warnblinkanlage ein.Das Elektronische Stabilitäts-Programm hat Mercedes-Benz um eine neue serienmäßige Funktion erweitert: eine automatische Berganfahrhilfe . Sie verhindert das Zurückrollen der B-Klasse, wenn der Fahrer beim Anfahren an einer Steigung vom Brems- auf das Gaspedal wechselt. In solchen Situationen hält ESP den Bremsdruck für kurze Zeit aufrecht, sodass er bequem anfahren kann.

Mit Ultraschall und Elektro-Lenkung automatisch einparken

Beim Einparken haben Autofahrer künftig weniger Stress. Der neu entwickelte aktive Parkassistent (Wunschausstattung) sucht passende Längsparklücken beim Vorbeifahren und erledigt beim Rückwärts- einparken alle Lenkmanöver. Die Technik: Unterhalb von 35 km/h tasten seitliche Ultraschallsensoren den Bereich links und rechts neben der
B-Klasse ab und messen Länge und Tiefe der Parklücken. Per Display- anzeige informiert das System den Fahrer, wenn eine geeignete Parkmöglichkeit gefunden wurde. Legt er den Rückwärtsgang ein, bestätigt die Anzeige und gibt Gas, übernimmt der aktive Parkassistent das Lenken und manövriert das Auto automatisch in die Parklücke . Der Autofahrer muss dabei lediglich Gas geben und die Bremse bedienen; die Ultraschallsensoren der PARKTRONIC unterstützen ihn dabei und informieren über den Abstand zum Fahrzeug vor und hinter der B-Klasse.

Für den automatischen Einparkvorgang muss die Parklücke nur 1,30 Meter länger sein als die B-Klasse - ein Indiz für die hohe Genauigkeit der Technik. Zum neu entwickelten Assistenzsystem gehören zehn Ultraschallsensoren im vorderen und hinteren Stoßfänger. Darüber hinaus ein elektronisches Steuergerät, das die Sensorsignale verarbeitet und die bestmögliche Einfahrspur in die Parklücke berechnet. Mit diesen Informationen wird die elektromechanische Servolenkung der B-Klasse versorgt, deren Elektromotor selbsttätig die notwendigen Lenkbewegungen vornimmt.Zum Wohlfühl-Komfort an Bord der B-Klasse tragen nicht nur das großzügige Platzangebot, die hochwertigen Materialien und die serienmäßige Klima-Automatik, sondern auch eine neue Generation von Infotainmentgeräten bei. Drei neue Geräte stehen auf Wunsch zur Auswahl: Audio 20 , Audio 50 APS und COMAND APS . Sie bieten Radio mit Doppeltuner, Farbdisplay, Bluetooth-Schnittstelle fürs Handy, CD- Spieler, automatische Lautstärkeanpassung und im Handschuhfach einen Anschluss für externe Audiogeräte.

Neue Geräte für digitalen Musikgenuss und europaweite Zielführung

Das Audio 50 APS ist zusätzlich mit einem europaweiten DVD-Navigationssystem und DVD-Laufwerk ausgestattet, während das Topmodell COMAND APS durch die schnellere Festplatten-Navigation , Music Register, Steckplatz für SD-Speicherkarten und Sprachbedienung mehr Funktionen bietet.

Für Kunden, die ihr persönliches Musikprogramm in einem MP3-Spieler , per USB-Stick oder auf einem anderen externen Audiogerät gespeichert haben, hat Mercedes-Benz eine interaktive Media-Schnittstelle entwickelt. Sie ist als Wunschausstattung lieferbar und ermöglicht den Anschluss von "iPod" & Co. an das Infotainmentsystem des Sports Tourers. Der Vorteil: Die externen Audiogeräte lassen sich bequem mit den Tasten des Multifunktionslenkrads bedienen und die Titel der Musikstücke werden im Kombi-Instrument sowie auf dem Farbdisplay in der Mittelkonsole angezeigt.

Auf Wunsch können die modernen Infotainmentgeräte auch mit dem Surround-Soundsystem "Logic7" kombiniert werden, das den Innenraum der B-Klasse in einen rollenden Konzertsaal verwandelt.

Fotos von der neuen Mercedes B-Klasse ...

Kommentare

Weitere Mercedes Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt