Mercedes-Benz Safety Truck bietet höchste Sicherheit

Neuer Notbrems-Assistent leitet selbständig Vollbremsung ein

Die Ziele sind hoch gesteckt: Einerseits sagt die Europäische Union eine Erhöhung des Güterverkehrs bis zum Jahr 2030 um rund 75 Prozent voraus. Andererseits soll die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr von 2001 bis 2010 um die Hälfte sinken. Mercedes-Benz legt noch einen drauf und hat das unfallfreie Fahren als Ziel erkoren. In diesem Rahmen kommt dem Mercedes-Benz Safety Truck besondere Bedeutung zu: Er zeigt, welch hohes Maß an Sicherheit bereits heute machbar ist. Seine eindrucksvolle Österreich-Premiere feierte der derzeit sicherste Serien-Truck der Welt am 23. Juni im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Teesdorf mit einer Live-Demonstration der neuesten Innovation, dem Active Brake Assist (Notbrems-Assistent).
 
Der Safety Truck von Mercedes vereinigt alle zurzeit lieferbaren Assistenz- und Sicherheitssysteme zu einem einzigartigen Truck. Vorläufiger Höhepunkt der Entwicklung ist der neue Active Brake Assist (Notbrems-Assistent) . Er leitet selbstständig eine Vollbremsung ein, wenn eine Kollision mit einem vorausfahrenden Fahrzeug unvermeidlich ist. Damit wird die Schwere von Unfallfolgen erheblich reduziert und mit Sicherheit auch Leben gerettet. Der Safety Truck basiert auf dem Schwer-Lkw Actros und ist schon jetzt bei allen Mercedes-Partnern in ganz Europa zu bekommen.
 
Der Active Brake Assist ist ein weiterer von zahlreichen Meilensteinen, mit denen Mercedes-Benz die Entwicklung der Sicherheit in Nutzfahrzeugen in den vergangenen Jahrzehnten energisch vorangetrieben hat. Im Vordergrund steht dabei stets die aktive Sicherheit : Es gilt, Unfälle von vornherein zu vermeiden oder alternativ dazu Systeme zu entwickeln, die selbstständig eingreifen um unmittelbare Unfallfolgen deutlich zu mildern.

Der Mercedes-Benz Safety Truck ist darüber hinaus mit einer Vielzahl von Assistenz- und Sicherheitssystemen ausgestattet. Ob Spurassistent, Abstandsregel-Tempomat und Stabilitätsregelung, ob Tagfahrlicht, optimierte Außenspiegel, Rückrollsperre beim Anfahren, Bremsassistent, Retarder oder ein Spritzschutz in den Radkästen - alle diese Einrichtungen haben Serienstand und gehören zum Teil zur Serienausstattung. Hinzu kommen Klimatisierungsautomatik und Standklimaanlage zur Verbesserung der Konditionssicherheit des Fahrers. Und sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ein Unfall passieren, ist der Fahrer in seinem stabilen Fahrerhaus durch Sitze mit integrierten Sicherheitsgurten, einem Airbag in Verbindung mit einem Gurtstraffer und durch die stabile und schützende Zelle der Kabine bestmöglich geschützt. Nicht zuletzt hat Mercedes-Benz jetzt auch einen Rettungs-Leitfaden erarbeitet. Dieser wird Rettungsdiensten zur Verfügung gestellt und beschreibt detailliert, wie der Fahrer nach einem schweren Unfall aus seinem Fahrerhaus geborgen werden kann. Um Unfälle von vornherein zu vermeiden, bietet Mercedes-Benz außerdem seit vielen Jahren erfolgreich Sicherheitstrainings für Lkw-Fahrer an.

Die Entwicklung der Sicherheitstechnik ist jedoch längst nicht beendet. Bereits jetzt kündigt Mercedes-Benz die Einführung weiterer Assistenz- und Sicherheitssysteme in den kommenden Jahren an. Der soll den Fahrer beim Stop-and-go-Verkehr und beim Verkehr in Ballungsgebieten wirkungsvoll unterstützen, in dem der Lkw bei stockendem Verkehr selbstständig anhält. Eine Weiterentwicklung des bereits als Wunschausstattung eingeführten Stau-AssistentSpurassistenten besteht in einer Verwandlung dieses passiven in ein aktives System durch einen Eingriff in die Lenkung . In einer übernächsten Stufe wird der Active Brake Assist (Notbrems-Assistent) auch bei stehenden Fahrzeugen eine Vollbremsung einleiten. Und ein Parksystem mit Ultraschallsensoren an Front und Heck soll in absehbarer Zeit Rangiermanöver erleichtern und helfen, ebenso teure wie ärgerliche Rangierschäden zu vermeiden. Der Safety Truck von morgen ist bereits auf dem Weg zur Realität.

Kommentare

Weitere Mercedes Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt